Wednesday, July 31, 2013

Carpe Diem Haiku Miracles


 

It’s a miracle

Where frost once reigned

Snowdrops appear




It’s a miracle

Cherry blossoms look alike

Yet so different



It’s a miracle

When sun and rain touch plants

To bring out fruit




It’s a miracle

When the season turns again

To colour leaves



It’s a miracle

When nature gets ready to rest

And snow covers pain





http://chevrefeuillescarpediem.blogspot.de/

Monday, July 29, 2013

Psychoeducational Intervention in Fibromyalgia


Recently I’ve read a study and had to think quite a lot. So I’d like to share my thoughts on this study.

J.V. Luciano and colleagues published a study: “Cost-Utility of a Psychoeducational Intervention in Fibromyalgia Patients Compared With Usual Care: An Economic Evaluation Alongside a 12-Month Randomized Controlled Trial.” They concluded: “Our findings demonstrate the long-term clinical effectiveness of a psychoeducational treatment program for FM implemented at primary care level and the cost-utility from a health care and societal perspective.”

If we look at the study, I have my doubts about the validity of these conclusions. The intervention is described as: “The educative part of the program (5 sessions) included information about typical symptoms, usual course, comorbid medical conditions, potential causes of the illness, the influence of psychosocial factors on pain, current pharmacological and nonpharmacological treatments, the benefits of regular exercise, and the typical barriers to behavior change.” “The autogenic training (4 sessions) was led by a clinical psychologist with the main aim of increasing participants’ pain control.“ Four session of autogenic training hardly have an impact. It is less easily acquired than the progressive relaxation technique by Jacobson. It has to be trained regularly. Even if the “psychologist emphasized the need to practice the relaxation techniques at home daily“, we don’t know if the patients did so. With educational programs you aim at knowledge transfer, which these programs fulfil. One hopes for behavioural changes, but the training of these changes aren’t implemented in such programs.

Now let’s look at the results. Only 21 out of 108 patients received all nine sessions. How can you calculate anything in the intervention group, if you have: “Received zero sessions, n= 10”? And how do you calculate if at 12 months only 86 patients remain in the non-intervention group?

The study seems to tell that educational programs are cost effective. I also think that they are, but this study cannot prove it because of not defining beforehand how much non-adherence to the protocol is feasible. The statistical calculations lack a firm basis.

I think any effective multimodal approach to treating fibromyalgia needs an educational program as a basis, but the core should be a behavioural training to reverse the path of fibromyalgia.


Links:
J.V. Luciano and colleagues: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23328339  



Vorteile des Telefons



Ich bin ein Verfechter des altmodischen Telefons. Es hat nicht nur Nachteile, sondern auch Vorteile. Ja, beruflich habe ich ein Handy, aber nicht privat.
Hier zunächst einmal ein Bild von dem Objekt, über das wir uns gleich unterhalten werden:


So sieht also mein Telefon aus. Für die jüngeren Leser: so sieht ein Telefon aus. Die meisten Menschen kennen doch nur Handy und Smartphone.
Ich liste einmal Nachteile und Vorteile auf.


Nachteile:
• Dieses Telefon weist eindeutig ästhetische Mängel in Design und Farbgebung auf; vulgo: es sieht scheiße aus.
• Ja, nix mehr.

Vorteile:
• Es hat keine lange Schnur, also bleibt es am Ort und man wird nicht verführt, beim Kochen, im Bett, am Schreibtisch, auf der Toilette usw. zu telefonieren, denn das geht nur soweit die Schnur reicht.
• Es hat einen einigermaßen schweren Hörer, also telefoniert man nicht so lange, insbesondere, weil man den Hörer ans Ohr drücken muss und das ist auf die Dauer unbequem.
• Es hat weder Fax noch Anrufbeantworter. Wenn man also nicht erreichbar sein will, ist man auch nicht erreichbar. Nichts wird aufgezeichnet. Das wird die NSA ärgern.
• Es hat eine Wählscheibe und keine Wahlwiederholung. Man muss also einigermaßen bei der Sache sein, um anzurufen, oder man ruft erst gar nicht an. Das erspart anderen Menschen überflüssige Telefonate.

Die Vorteile überwiegen also ... jedenfalls in meiner subjektiven Wahrnehmung. Warum bin ich also gegen Handys?
Handys kamen als Fortschritt und wir haben nicht bemerkt, dass sie uns das Kostbarste nehmen, das wir haben, nämlich Zeit. Es wird sehr viel mehr telefoniert und man könnte nun meinen, dass dadurch mehr Sozialkontakte hergestellt werden. Auf der Ebene des wieder einmal Kontakt Habens vielleicht, aber wahrscheinlich leiden unsere direkten Kontakte darunter. In der Zeit des altmodischen Telefons wurde weniger telefoniert, dafür fanden aber häufiger Zusammenkünfte von Großfamilien und Freundeskreisen statt; hier muss ich mich selbst zur Vorsicht aufrufen – das liegt nicht nur am Telefon.
Mit dem Handy ist man jeden Tag und rund um die Uhr erreichbar. Es vermindert die Zeit der Muße, der Pause und insbesondere der Ruhe. Laufend kann eine Ruhephase unterbrochen werden. Im Arbeitsleben kann das auch dazu führen, dass man in seiner Freizeit auf Abruf unbezahlt zur Verfügung steht. Das wird in sozialen Berufen gerne ausgenutzt. Welche OP-Schwester sagt denn bei der Notfall-OP am Samstagabend ab, wenn der reguläre Dienst ausgefallen ist oder im 2. OP schon parallel arbeitet? Und wenn sie nun Samstagabend auf einem schönen Fest ist – ohne Handy? Dann wäre sicherlich eine andere Lösung gefunden worden.

Ich kann nun nicht versuchen, das Rad der Geschichte zurückzudrehen. Wenn Sie ein Handy haben, dann hilft nur rigoroses Ausschalten. Halten Sie Abstinenzzeiten ein! Gönnen Sie sich mehr Ruhe!
Vielleicht bekomme ich aber bald eine neue Telefonnummer, so eine mit einem H hinten dran, wie es jetzt bei Oldtimern am Nummernschild üblich ist.

Long-term benefits of radon spa therapy in rheumatic diseases?



There has been a study in a publication called Rheumatology international concerning radon spa therapy. Exposure to radon is still used in Germany and Austria. The spa owners tell us that the exposure is without health risks, but at the same time we are told by agencies of the government to avoid radon exposure. If the exposure is so low that the risk is negligible, how would it work?

A. and T. Franke published: “Long-term benefits of radon spa therapy in rheumatic diseases: Results of the randomised, multi-centre IMuRa trial”. The randomised, blinded trial enrolled 681 patients in 7 health resorts in Germany and Austria with chronic back pain (n = 437), osteoarthritis (OA) (n = 230), rheumatoid arthritis (n = 98), and/or ankylosing spondylitis (n = 39); multiple nominations in 146 cases. Result showed: “Until end of follow–up, superiority of radon therapy was found regarding pain relief (p = 0.032) and analgesic drug consumption (p = 0.007), but not regarding quality of life.” “Significant benefits were found in radon–treated OA patients until 6–month follow–up (p = 0.05), but not until end of study (p = 0.096).” “Neither the back pain sub–population nor the two smaller patient populations with inflammatory indications benefited significantly in functional capacity.”

So, what do we have? We have a small effect on pain and a short term effect on function in some of the treatment groups. But are the groups comparable? As much as apples and pears! The authors tell us: “we investigated radon spa therapy as applied in health resorts compared to a control intervention in rheumatic out-patients.” How about comparing a luxury cruise through the Caribbean with spending the vacation in a backyard? And I still don’t understand how the patients were randomised.

All in all this study does not convince me to recommend radon spa therapy.

Links to other blogposts, but both are in German:
http://rheumatologe.blogspot.de/2012/07/radonstollen-therapie-bei-rheumatischen.html
http://rheumatologe.blogspot.de/2013/05/radonstollen.html

Saturday, July 27, 2013

Carpe Diem Haiku Confrontation



Deep meditation
When all confrontation stops
The sound of one hand


Screeching brakes
No accident at all
But a confrontation

The backyard
All the monks gather
For confrontation


Confrontation
Some ships sink into the sea
Sometimes the waves calm




Friday, July 26, 2013

Interleukin-27 as a Target to Treat Rheumatoid Arthritis



F. Gong and colleagues recently discussed “Interleukin-27 as a potential therapeutic target for rheumatoid arthritis”. They asked: “has the time come?” IL–27, along with IL-12, IL-23, and IL-35, is a member of the IL–6/IL12 family.

H. Yoshida and colleagues were discussing IL-27 in 2009: “Interleukin 27: a double-edged sword for offense and defense.” With IL-27 we have the problem, that it work both pro- and anti-inflammatory. In the CIA mouse model IL-27 worked suppressive on inflammation, but in the model of proteoglycan-induced arthritis IL-27 showed proinflammatory effects. IL-27 plays a role in regulation of Th cell differentiation, it induces Th1 differentiation, and also has an impact on B cell differentiation and Ig production, just to name a few properties.

F. Gong and colleagues are confident that “IL–27 may have promise as a potential therapeutic target for RA.” I hope they will be proven right, but I see a long way ahead. So, the time for IL-27 hasn’t come yet.


Links:
F. Gong: http://www.mdlinx.com/rheumatology/news-article-exit-page.cfm/4741912
H. Yoshida: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19801497 (Free article available)

FreitagsGedichte 26.07.2013



Delaware

Das Gleißen entschwindet
Und die Flut teibt das Wasser hoch
Ein Blau liegt auf dem Fluß

In meine Schwere
Drängen sich Rundungen
Die Ahnung eines Pafüms
Vom Winde angetragen

Die Blätter färben sich
Und Möven fliegen weiter




Süße und RosenDuft

Oh, Süße und RosenDuft
Wenn die Nacht noch stärker schweigt
Und Sterne doch nicht fallen

Wie in der Stille manchmal
Das Quietschen der Sphären
Doch deutlich zu hören ist

Die schweren Düfte
In denen sich die Ewigkeit versteckt


Ryoan-Ji

Einige SandHügel
Löcher im Sand
Und KinderSchritte
Vom Wind geRundet

Ein Rund Sand in der Sonne
UmSäumt von Gras, Klee, LöwenZahn

Wenn du genau hinSchaust
Sieht du es auch im Garten von Ryoan-Ji




Thursday, July 25, 2013

Naltrexone and Fibromyalgia



Today a survey on the net attracted my attention. Fibromyalgia patients rated different therapies. Have a look at the survey: “What Patients Say Works for Fibromyalgia” (link below). I don’t think that medication is solving the problem, but I wouldn’t apodictically say no to effective treatments. Not to my surprise you see a very low effectiveness of drugs like savella, Prozac, Cymbalta, gabapentin, and Lyrica according to the ratings. But the rating of naltrexone surprised me.

Younger has published one naltrexone in fibromyalgia: 2009 a pilot study and recently a longer study. I had voiced some concerns in 2009 on this blog.
Let’s have a closer look at the newer study of J. Younger and colleagues: “Low-dose naltrexone for the treatment of fibromyalgia: findings of a small, randomized, double-blind, placebo-controlled, counterbalanced, crossover trial assessing daily pain levels.” In results we find: “When contrasting the condition end points, we observed a significantly greater reduction of baseline pain in those taking low-dose naltrexone than in those taking placebo (28.8% reduction versus 18.0% reduction; P = 0.016).” That’s the same level as in pregabalin/Lyrica. I can only look at the abstract, so I don’t know if the primary endpoint has been changed or not. The primary outcome measure was set at 30% reduction of symptoms over placebo. The level of pain reduction in the Crofford study had been set at a reduction of 50%. So it seems that naltrexone isn’t even as effective as Lyrica. And I’ve already voiced my concerns about the effectiveness of Lyrica in treating fibromyalgia. In conclusions the authors write: “The preliminary evidence continues to show that low-dose naltrexone has a specific and clinically beneficial impact on fibromyalgia pain. […] Parallel-group randomized controlled trials are needed to fully determine the efficacy of the medication.” Let’s wait for these results. Until then I rate this study as one that does more benefit to the drug company than to patients. I’m ready to change my point of view, if new evidence surfaces, but I’m very sceptical that I have to.

Links:
Survey: http://blog.23andme.com/23andme-research/what-patients-say-works-for-fibromyalgia/  
Younger study 2009: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19453963  
Younger study 2013: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23359310  
Pregabalin and Fibromyalgia: http://rheumatologe.blogspot.de/2012/06/fibromyalgia-and-pregabalin-some-ideas.html  



Monday, July 22, 2013

Carpe Diem Special Haiku Jane Reichhold's "riversong"



riversong
wind blown from autumn trees
a stream of gold
Jane Reichhold




 
Autumn leaves
They are competing
Rain and wind



The leaves are eager
To fall down golden, sublime
On harvested ground

Let the night cover
The early autumn’s chagrin
A silver moon to sing


http://chevrefeuillescarpediem.blogspot.de/

Sunday, July 21, 2013

Carpe Diem Haiku Mystical



Mystical morning
Island of trees amidst fog
Black crows just passing




Mystical sunset
Mysterious smoke from fires
Form mythical beasts

Mystical moon
Again applying your sickle
Onto my dreams


http://chevrefeuillescarpediem.blogspot.de/





Autofahren unter besonderer Berücksichtigung der Hitze



Es ist Sommer. Es ist heiß. Wir haben lange darauf warten müssen, doch jetzt zeigt sich, dass wir im Straßenverkehr nicht gut mit der Hitze zurechtkommen – jedenfalls interpretiere ich es so.

Heute (Sonntag) um die Mittagszeit fuhr ich über die A3 zur Arbeit. Schon vor der Abfahrt Köln-Mülheim das erste Ereignis. Vor scherte ein grünes Auto aus, schnitt das Auto, das mich gerade überholt hatte, und schnitt dann den Wagen, den es gerade überholt hatte, um sofort die Autobahn zu verlassen. Wahrscheinlich hätte der Fahrer bei normaler Temperatur seine CPU benutzt, um Risiken dieser Manöver gegen den Zugewinn von 2-3 Sekunden abzuwägen.

Wenig später an der Ausfahrt Opladen ereignete sich etwas Ähnliches. Diesmal war es eine Fahrerin. Sie scherte vor mir nach links auf die Mittelspur aus, um einen PKW mit Anhänger zu überholen. Ich war gerade von einem Wagen überholt worden, der seinerseits von der Mittelspur auf die linke Spur wechselte, gab nun Gas, um selbst auf die Mittelspur zu gelangen, als die Fahrerin mich von links schnitt, um über die bereits geschlossene Linie zu fahren und die Autobahn zu verlassen. Sie hatte Kinder im Auto! Wenn einem das eigene Leben nichts mehr wert ist, dann sollte man doch wenigstens Rücksicht auf das Leben seiner Kinder nehmen.

Bei Hitze ist es wichtig, nicht an der Klimaanlage zu sparen oder wenigstens für dauernde Frischluftzufuhr zu sorgen. Und bitte genügend trinken, auch wenn man vielleicht einmal mehr den Rastplatz aufsuchen muss.

Links:
Ideen zur Verkehrssicherheit - http://rheumatologe.blogspot.de/2012/10/verkehrssicherheit.html
Stau und Verhalten im Stau - http://rheumatologe.blogspot.de/2013/02/stau-und-verhalten-im-stau.html



Ergänzung am 14.01.2014:
Das rege Interesse in den letzten Tagen (!) hat mich dazu veranlasst, noch einige Tipps für das Fahren bei Hitze zusammenzustellen.

Hohe Außentemperaturen können bei Autofahrern zu Stress, Nervosität und Aggressivität führen, die ihrerseits zu Fahrfehlern führen können. Experten sehen für Fahrer in überhitzten Autos ein ähnliches Risiko wie für Fahren unter Alkoholeinfluss. Das bedeutet aber nur, dass man die Klimaanlage bei Hitze auch benutzt oder sonst für Kühlung sorgen muss. Zugluft sollte man nur kurzfristig nutzen, da sie sonst etwa zu Ohrentzündungen führen können.
Beim Parken in der prallen Sonne kann die Temperatur im Fahrgastraum schnell auf 70° C ansteigen. Deshalb sollte man möglichst im Schatten parken und vor dem Einsteigen das Auto durchlüften. Daraus folgt aber auch, Kleinkinder und Tiere nicht im geparkten Auto zurückzulassen.
Scheiben kann man mit reflektieren Pappen/Matten schützen, da dann die direkte Einstrahlung vermindert wird.
Getränke sollten nicht einkalt genossen werden. Kaffee und Tee können durch Förderung der Ausscheidung auch nicht uneingeschränkt empfohlen werden. Am besten sind noch Mineralwasser und besonders warmer Kräutertee.

An heißen Tagen möglichst die Mittagszeit für Fahrten meiden.

Thursday, July 18, 2013

Carpe Diem Haiku Inner Beauty



„No inner beauty“
Narcissus falls into pond
And a long silence



The inner beauty
Fails to be defined in books
Soaring eagle’s cry

Some painters still know
To show the inner beauty
In awkward faces





And old backyard
No hero to remember
But so beautiful


http://chevrefeuillescarpediem.blogspot.de/



Wednesday, July 17, 2013

Magnettherapie Bandagen am Knie


Sind Magnetbandagen ein wirklicher Aufreger? Nein, denn verschiedene dieser Bandagen sind nicht so teuer, dass man sich aufregen müsste. Aber können sie wirksam sein? Schon stärkere Magnetfelder haben keinen Einfluss nachweisen können, wie sieht es mit diesen Magneten im Milli-Tesla-Bereich aus, die in Bandagen eingearbeitet sind?
Da gibt es sogar eine Studie aus dem Jahr 2011. C.Y Chen und Kollegen haben in einer Rehabilitationsklinik magnetische Bandagen untersucht. Die Untersuchung war randomisiert, doppel-blind und Placebo kontrolliert. Ergebnis: „The 35-mT MKWs could not significantly influence knee JPS in individuals with mild-to-moderate knee osteoarthritis.“
Die Magnete dienen also nur als Verkaufsargument. Ich halte sie für überflüssig und rate davon ab. Wenn Sie eine Bandage benötigen, lassen Sie sich besser eine angepasste vom Orthopäden verordnen. Überlegen Sie eher, ob nicht andere Maßnahmen, angepasst an Ihre Erkrankung, besser geeignet sind, Ihre Schmerzen oder Bewegungseinschränkung zu verbessern.

Links:

Pulsierende Magnetfeldtherapie: http://rheumatologe.blogspot.de/2013/07/pulsierende-magnetfeldtherapie.html

Permanente Magnetfelder / stromlose Magnete: http://rheumatologe.blogspot.de/2012/10/therapie-mit-permanenten-magnetfeldern.html

Studie von C.Y. Chen und Kollegen: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20980352

Umfangreicher Artikel zu Arthrose: http://rheumatologe.blogspot.de/2012/10/arthrose-definition-diagnose-und-dilemma.html

Tuesday, July 16, 2013

Carpe Diem Haiku Special "sweeping the porch"



sweeping the porch
bright prints of raindrops
followed by splashes
Jane Reichhold


Sweeping arms of trees
Patches of sunlight on ground
Sparrows hop around

Reading newspaper
Under the deck chair’s sun sail
The rain wakes me up



 
The porch has been swept
The garden is overgrown
Resting on the broom

Following the clouds
To laugh about their stories
Tea as green as grass



 
After the sweeping
Dust settles in deep silence
Raindrops form craters


http://chevrefeuillescarpediem.blogspot.de/

Monosodium glutamate (MSG) and aspartame in Fibromyalgia



I’ve just come across a study on “Monosodium glutamate and aspartame in perceived pain in fibromyalgia” by M.Y. Vellisca and J.I. Latorre. They tested “the effect of dietary elimination of monosodium glutamate (MSG) and aspartame on perceived pain in fibromyalgia.” And they found: “The discontinuation of dietary MSG and aspartame did not improve the symptoms of fibromyalgia.”
Cheeses like roquefort of parmesan are rich in glutamate as well as soy sauce, walnuts, and quite a lot of other foods, have a look here: http://nutritiondata.self.com/foods-000093000000000000000-1.html?
As MSG is even in brokkoli, how would you avoid it; so it wasn’t a real discontinuation. Any processed food contains MSG as it is used to produce umami, the mouth feel. Discontinuing processed foods might be a good idea, even if fibromyalgia isn’t a nutritional disease and discontinuation of dietary MSG and aspartame did not improve fibromyalgia in the study. Feeling better because of a better diet won’t harm anyone.


Link to the study:

Panaceo, ein weiterer Mythos enttarnt


Gestern stellte mir eine Patientin ein Produkt vor, das ihr empfohlen worden war. Panaceo Med. Es besteht aus dem Vulkanmineral Klinoptilolith. Das Heilmittel wird als Medizinprodukt vertrieben, vielleicht, weil es sonst im Garten- und Teichbau oder in Katzenstreu verwendet wird. Bisweilen kommen ähnlich Produkte auch als Nahrungsergänzungsmittel auf den Markt.
Die Werbung ist geschickt gemacht, denn sie sagt nicht, dass Panaceo Med hilft, sondern, dass es eingesetzt wird, z.B. „zur Entlastung der Leber und des Magen-Darm-Traktes, im Kampf gegen Schwermetalle, innere Schadstoffe, freie Radikale, gegen Übersäuerung durch Regulation des Säure-Basen-Haushaltes, bei Krankheitsbildern in Zusammenhang mit oxidativen Stress, wie Arterienverkalkung, Diabetes und Schädigungen der Nervenbahnen wie bei Alzheimer und Parkinson usw“, und man weist darauf hin, „dass zum jetzigen Zeitpunkt solche wissenschaftlichen Erkenntnisse und Studien, die entsprechende Wirkungen des Präparats den gesetzlichen Vorschriften entsprechend ausreichend belegen, nicht vorliegen.“ Da könnte ich mich jetzt zurücklehnen und dem Schicksal freien Lauf lassen.
Aber das Präparat ist nicht preiswert. Hier habe ich gerade ein Angebot für 38,90 € für 180 Kapseln, davon soll man in den ersten 3 Wochen 9-12 und danach 6-9 Kapseln einnehmen. Bei durchschnittlich 9 Kapseln am Tag entspricht das 700 € im Jahr. Da sollten wir noch einmal genauer hinschauen.
Studien zur Wirkung am Menschen liegen keine vor. Man findet in PubMed einige Studien bei Tieren. Zum Beispiel: „Effects of clinoptilolite treatment on oxidative stress after partial hepatectomy in rats.” – also eine Studie, bei der man Ratten teilweise die Leber entfernt hat. In meinen Augen ist die Studie bereits ein Fall für die Ethikkommission. Da hat der Vertreiber also Recht, geeignete Studien liegen nicht vor.
Es ist nicht einsehbar, dass ein Präparat, das in Form von Kapseln in Umlauf gebracht wird, nach dem Medizinproduktegesetz genehmigt wird. Da ärgert man sich wie der Drogenfahnder, der Drogen als Badezusatz im Handel findet. Warum handelt das Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz nicht? Wahrscheinlich will man eine Kommission einsetzen.
Von Panaceo, Klinoptilolith, Panalit, Zeolith als Heilmittel rate ich ab.

Link:


21.11.2016:
Gerade bekomme ich eine Packung "Lavavitae Zeolith detox" gezeigt. Das kostet schlappe 480 € im Jahr für ein fragwürdiges Wirkprinzip.


23.11.2016:
In der Zwischenzeit hat sich jemand anonym gemeldet, der eine Studie gefunden hat. Tja, diese Studie ist aber 2 Jahre nach diesem Blogpost veröffentlicht worden. Die Studie finden Sie hier: www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4617723/ (1.Studie). Zur Entlastung der Leber und des Magen-Darm-Traktes usw. gibt die Studie an gesunden Männern und Frauen allerdings keine Auskunft. Man fand eine Verminderung von Zonulin und eine Tendenz für eine Erhöhung von IL-10 in der Zeolith Gruppe. Alle anderen Parameter zeigten keine Änderung. The Autoren endeten mit der Formel: „Further research is needed to explore mechanistic explanations for the observations in this study.” Weitere Studien sind notwendig. Interessanterweise sieht man bei Ratten unter Ausdauertraining eine Erhöhung von Zonulin; siehe: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26423686. Aus dieser 2. Studie folgt, dass eine Studie (1. Studie), die gleichzeitig eine unklare Maßnahme (wieviel Training führten die einzelnen Männer und Frauen denn durch?) beobachtet, die einen Wert vermehrt, und eine andere, die den Wert vermindert, nicht verlässliche Ergebnisse liefern kann.
Den Autoren der ersten Studie ist die begrenzte Aussagekraft auch bewußt:
„First, we did not conduct food recording towards the end of the study to assess nutrient intake for a second time.”
“Second, the number of valid biomarkers we used to estimate intestinal barrier integrity was limited.”
“Third, the determination of an enteric bacteria profile and a microbiome analysis would be useful to correlate such analyses to changes in our outcome measures.”
Ich sehe weiterhin keinen Grund, meine Meinung zu ändern. 
Der Zuschreiber kann sich gerne äußern, dann allerdings nicht anonym und vielleicht auch nicht mit ehrenrührigen Äußerungen.

 




Monday, July 15, 2013

Carpe Diem Haiku Inspiration


Contemplating in
The shade of a banyan tree
Till inspiration


The unseen
Wading through the mist
Inspiration sees

The lazy chair
The sleepy buzz of the flies
Then inspiration