Tuesday, February 21, 2017

Superfood Leinsamen




Leinsamen findet man im Müsli oder man fügt sie  geschrotet bei. Das Öl ist reich an omega-3-Fettsäuren. Gerade geschroteter Leinsamen ist bei Menschen mit Verdauungsbeschwerden beliebt. Es gibt verschiedene Sorten von Leinsamen, z.B. mit gelber oder mit dunkelbrauner Schale.

Gehen wir einmal einige der verschiedenen Inhaltsstoffe durch.

Alpha-Linolensäure
Der Körper benötigt zwei essentielle Fettsäuren: die Linolsäure (eine omega-6-Fettsäure) und die alpha-Linolensäure (omega-3-Fettsäure). Aus der Linolsäure entstehen Botenstoffe, die mit Schmerz und Entzündung zusammenhängen. Aus der alpha-Linolensäure stellt der Körper Gegenspieler, also Entzündung und Schmerz hemmende Stoffe, her. In der Nahrung sind meistens mehr omega-6- als omega-3-Fettsäuren enthalten. Insbesondere haben Menschen, die viel Fleisch essen über die Arachidonsäure, und interessanterweise Veganer (1, 2, 3) zu viel an omega-6-Fettsäuren. Leinsamen liegt einsam an der Spitze, wenn es um die alpha-Linolensäure geht, denn kein anderer Samen oder Pflanzenöl enthält so viel davon.

Linamarin und Plastochromanol-8
Sie haben noch nicht von Linamarin und Plastochromanol-8 gehört? Ich auch nicht, obwohl ich wusste, dass in Maniok Blausäure enthalten ist. Linamarin wird im Verdauungstrakt zu Blausäure zersetzt (4). Akute Vergiftungen sind bei Leinsamen allerdings nicht nachgewiesen worden, da die Blausäure auch gut ausgeschieden wird. Plastochromal-8 ist ein Antioxidans, das in hohen Mengen in Leinsamen nachgewiesen wurde, ist allerdings noch weitgehend unerforscht (5).

Vitamine
Leinsamen enthalten die Vitamine B1, B2, Nikotinsäure, Panthotensäure, B6, Folsäure und E. Allerdings sind diese bei der niedrigen Verzehrsmenge nicht nennenswert an der Versorgung mit Vitaminen beteiligt. Ausnahme vielleicht Vitamin E, denn bei Verzehr von 15 g nimmt man 20% der empfohlenen Tagesmenge auf (6).

Schleimstoffe
Schleimstoffe können Wasser aufnehmen. Wegen dieser Fähigkeit wird Leinsamen gegen Verstopfung/Obstipation eingesetzt. Die Kotmasse wird vermehrt und der Kot wird weicher, so dass er dann besser abgeführt werden kann. Übrigens sollten Leinsamen geschrotet werden, da die Schale sonst den Verdauungsversuchen standhält.

Lignane
Lignane sind Phytoöstrogene, die antioxidative Wirkung haben (7). Sie wirken auch schlaffördernd (Baldrianwurzel). Man vermutet einen Wirksamkeit gegen Herz-Kreislauf-erkrankungen. Außerdem wurde 2014 eine Studie bei Brustkrebs veröffentlicht (8). S.E. McCann und Kollegen veröffentlichten: „A pilot study comparing the effect of flaxseed, aromatase inhibitor, and the combination on breast tumor biomarkers.” Sie folgerten: “Our results do not support strong effects of FS [flaxseed] on AI [aromatase inhibitors] activity for selected breast tumor characteristics or serum steroid hormone levels but suggest AI therapy might reduce the production of circulating mammalian lignans from FS.” D.h. in der Therapie hat Leinsamen nach dieser Studie keinen Nutzen, wobei da das letzte Wort noch nicht gesprochen ist. Das Zentrum der Gesundheit hat noch weitere Studien gefunden (9). In einer Meta-Analyse zeigte sich ein geringeres Risiko für Brustkrebs bei höherer Aufnahme an Ballaststoffen (10). In einer anderen Meta-Analyse wurde ein geringeres Sterberisiko (40%) für Brustkrebspatientinnen mit hohem Blutspiegel an Phytooestrogenen nachgewiesen (11).

Ist Leinsamen ein Superfood? Ja.


Links:


Weitere Bewertungen von Superfoods unter dem Stichwort "Superfoods" hier auf diesem Blog.

.

Monday, February 20, 2017

Superfood Moringa




Geben Sie es zu, von Moringa hatten Sie noch nichts gehört, außer jetzt, wo Sie sich für Superfoods interessieren. Moringa ist eine Baum, der Merrettichbaum, der z.B. in Indien heimisch ist. In der indischen Region Malabar ist die Bezeichnung Moringo gebräuchlich (1), wovon der botanische Name Moringa oleifera abgeteitet worden ist. Es handelt sich um Flaschenbäume, deren Blätter genutzt werden, wie aber auch andere Teile. Der starke Senfölgehalt erinnert an Meerrettich. Traditionell hat man Samen zur Wasserreiningung eingesetzt, aber auch mit pulverisierten Blättern kann man effektiv die Hände reinigen.

Mittlerweile ist der Meerrettichbaum über Asien hinaus auch in Afrika und Lateinamerika verbreitet. Man ißt die Blätter sowohl frisch als auch getrockneten. Ds Zentrum der Gesundheit überraschte mich nun, denn ich las dies: "In den Industrienationen gibt es Moringa seit einigen Jahren als Nahrungsergänzungsmittel. Schon in kleinen Mengen soll Moringa ein Superfood sein. Hält das Wunderpülverchen, was es verspricht? Lesen Sie bei uns eine kritische Betrachtung." (2) Vielleicht ist es dem einen oder anderen Leser bereits aufgegangen, dass ich der Seite kritisch gegenüberstehe. Aber es hat hier wirklich eine kritische Auseinandersetzung mit Angaben der Hersteller zur Menge bestimmter Mikronährstoffe in Moringa-Pulver stattgefunden.

Moringa enthält: Betakarotin und weitere Antioxidantien (z.B. Zeatin), Eisen, Kalzium, Magnesium, Senfölglykoside, Vitamin B1, Vitamin B2 (sogar sehr viel) und Vitamin E. Bei einer empfohlenen Verzehrsmenge von 10 g täglich nimmt man nennenswerte Mengen an Vitamin B2 und E zu sich.

Ist Moringa ein Superfood? Die frischen Blätter sicherlich. Vielleicht werden die auch einmal geliefert, z.B. aus Nordafrika. Aber ich bin nicht für Pülverchen, auch wenn die Tagesration nur 40 ct kostet.


Links:

Weitere Bewertungen von Superfoods unter dem Stichwort "Superfoods" hier auf diesem Blog.

.

Nö oder doch doch




Es geschah während einer Visite, bei ich wieder einmal Nein zu passivierende Maßnahmen sagen mußte und ich tat es mit dem Ausspruch: "Nö! Einfach Nö!" Schwester Christina, die mit dabei war, schenkte mir später eine Postkarte mit dem Aufdruck "Nö! Einfach Nö!" - ich habe sie mir einschweißen lassen.


Warum habe ich dieses Nö benutzt? Vielleicht sollte es kein hartes Nein sein, eben nicht so abweisend. Andererseits war es aber auch ein klares Nein und kein Jein.

Das Nö, das ich hin und wieder gebrauche, ist kein nörgelndes Nein und schon gar kein immerwährendes Nein, das jeden Dialog zunichte machen würde. Dann wäre ein doch fällig, aber auch nur dann.


Wie könnte man das härtere Nein verstärken. Ich meine, dann kommt nur das russische Njet in Frage. Aber ich glaube, Nö und Nein reichen für meine Zwecke.

.

Sammelsurium (135) 20.02.2017




EinKauf
Mutter und Tochter kaufen ein. Im EinKaufsWagen und außerhalb -: FleischBerge.

Der nackte Bär
Die Menschheit wird ausSterben, so oder so. Und dann, viele Generationen später wird der EisBär sein Fell verLoren haben und als nackter Bär die Welt regieren. Tröstlicher als die Vision mit der Kakerlake, oder?

Achtsamkeit
Oder eben nicht! Die meisten Menschen sind achtlos, werfen die Waren, die kaufen wollen, achtLos aufs Band an der Kasse. Oder diese Frau, die ihre OhrStöpsel vom Smartphone über den Asphalt schleift.
OT: gerade sehe ich es -: Asphalt und Asphodelen. Nah, sehr nah.

Personalisieren
Der Medizin soll personalisiert werden. Insbesondere die Medikation. Coca-Cola macht es vor, die Flasche tragen Namen wie Alex, Melanie, Stefanie. Warum nicht Frau Schmitz aufs MTX aufdrucken?

HyänenMann
Mit einem Hund kam er aus der LasalleStraße. Er hatte den Kopf vorGestreckt und sah aus wie eine Hyäne. (Hyenas only laugh for fun – Roger Chapman)

AusLieferungsDienst
Im Auftrag der Deutsche Post unterwegs -: und fährt rückWärts noch schlechter als ich.

BilligLaden
Die Verkäuferin in einem BilligLaden -: mit wie viel Liebe sie eine KinderHose zusammenFaltet und hinLegt.


.