Friday, October 11, 2013

Magnete, Salben, Tinkturen


Magnete, Salben und Tinkturen

Vortrag in der RheumaAkademie am 10. Oktober 2013

Wenn man die Illustrierten aufschlägt werden nicht nur Medikamente, sondern auch Magnete, Salben, Tinkturen und weiteres mehr angeboten. Ist ein zusätzlicher Nutzen zu erwarten? Oder wird einem nur das Geld aus der Tasche gezogen? Anhand von Beispielen wird über Sinn und Unsinn diskutiert. Nach dem Vortrag sollten Sie befähigt sein, Anzeigen kritischer zu lesen.

Therapie mit permanenten Magnetfeldern
• Verbesserte Mikrozirkulation wird als Tatsache
   hingestellt, ist allerdings nur unbewiesene Hypothese
• eine Suche bei PubMed/MeSH - ("Magnetic Field
   Therapy"[Mesh]) AND "Microcirculation"[Mesh] –
   erbringt keine Studie
• Gelindert werden sollen „Schmerzen, Migräne,
   Depressionen, Burn-Out, Schlafstörungen, Impotenz,
   Tinnitus, Parkinson, Arthrose, Rheumatische
   Erkrankungen, Schlafapnoe und Osteoporose.“ 
   Es finden sich keine Beweise für solche Behauptungen
• Eine amerikanische Studie untersuchte Magneteinlagen
   für Schuhe
 (Winemiller MH und Kollegen: Effect of
   magnetic vs. 
sham-magnetic insoles on plantar heel pain:
   a 
randomized controlled trial.) Sie sahen keinen
  Zugewinn durch die magnetischen 
Einlage („Static bipolar
  magnets embedded in cushioned shoe insoles do not
  provide additional benefit for subjective plantar heel pain
  reduction when compared with nonmagnetic insoles.“)



Rheumadecken mit Magneten
• Rheumadecken mit Magneten
• Völlig überflüssig, völlig nutzlos, völlig teuer
• Magnet-Rheumadecke bei Schrittmacher-Patient
• „...woraufhin sie meinte, in Tesla oder so könne sie mir die Feldstärke nicht angeben, aber vielleicht würde es mir ja weiterhelfen, wenn ich wüsste, dass man mit einem Kompass unter der Decke durchgehen könnte, und die Nadel überhaupt nicht abgelenkt würde ?“



Pulsierenden Magnetfeldtherapie
• Ein Allgemeinmediziner in ORTHOpress ist von den
  „energetischen Selbstheilungskräften des Körpers
  überzeugt“ - sehr schön, aber die Überzeugung des Arztes
  ist kein Nachweis, dass dies auch zutrifft.
• Nur die Maschine für die pulsierende
   Magnetfeldtherapie muss unbedenklich sein
• bei der Zulassung wird nicht der Effekt überprüft
• Eine Beihilfeverordnung schließt ausdrücklich die
   pulsierende Magnetfeldtherapie aus
• In Pubmed kann man folgende Suche eingeben: "Magnetic
  Field Therapy"[Mesh] AND "Osteoarthritis"[Mesh]
• Man findet 22 Studien
• Keine ist sinnvoll angelegt, so dass man aus einer von
  ihnen einen sicheren Wirksamkeitsnachweis erbringen und
  die Methode empfehlen könnte
• Z.B. kommt eine Studie von K. Horváth und Kollegen zu
  dem Ergebnis: „Fazit: Balneotherapie mit
  Magnetfeldtherapie kombiniert verbessert den Schmerz
  und Funktion sowie die Lebensqualität bei Patienten mit
  Osteoarthritis der Hand.“ Das geht jedoch aus der
  Studienanordnung nicht hervor, denn man testete drei
  Gruppen, eine bei 38° C der Therme und eine bei 36° C
  der Therme, diese beiden Gruppen und die Kontrollgruppe
  erhielten dann eine Magnettherapie. Die
  Magnetfeldtherapie ist die Kontrollgruppe! Man muss sich
  schon vorher entscheiden, was man prüfen will. Es finden
  sich immer wieder solche Studien, die wahllos Daten
  sammeln. Irgendeine Änderung findet sich immer und die
  passende wählt man aus.



MBST – eine weitere Magnettherapie
• MBST steht für Multi Bio Signal Therapie
• keine Kernspintomographie
• Magnetfelder liegen im Millitesla-Bereich
• etwa um den Faktor 1000 schwächer als
   diagnostisches MRT
• dürftige Studienlage
• VG Düsseldorf urteilte zur Erstattung der MBST am
   27.04.2007 (AZ 13K8613/03) negativ
• VG Köln urteilte zur Erstattung der MBST am
   27.04.2007 (AZ19K1173/06) ebenso negativ




Akupunktur  Patches
• „Grundsätzlich gibt es keine exakten Punkte“ (Akupunkturpunkte - das sehen die Chinesen anders)
•„biologisch "magnetisches" Feld“
• kein „Ferromagnetismus“
• Beweis mittels Dunkelfeld-Diagnostik oder
   DELTA-SCANNING  
• „ Genial einfach - einfach genial."
• „Traditionelle chinesische Medizin trifft
   moderne Wissenschaft!"  - Es handelt sich
   weder um TCM noch um moderne Wissenschaft

http://rheumatologe.blogspot.de/2013/06/akupunktur-patches.html Achtung! Hier habe ich nach dem Vortrag aufgrund neuer Datenlage eine Ergänzung angefügt - und musste weiterhin eine ablehnende Haltung einnehmen!



Foot patches - Fußsohlenpflaster
Der nachfolgende Link führt zu einer ausführlichen Behandlung des Themas und zu weiteren Links, da ich mich mehrfach zu diesem Thema geäußert habe:

Gelatine
Gelatine wird angepriesen: „Die Aminosäuren im Kollagen der Gelatine sind mit den Aminosäuren im Kollagen unserer Knorpelzellen identisch.“
30% des menschlichen Eiweißes besteht aus Kollagen.
Es ist also ein hundsgemeines Feld-Wald-und-Wiesen-Protein.
Kollagen setzt sich aus den Aminosäuren Prolin, Glycin und Hydroxyprolin zusammen, also nicht-essentiellen Aminosäuren. Die sind in jedem Eiweiß drin!



Chondroitin
• Chondroitin wird bereits lange vermarktet, aber der
   Wirksamkeitsnachweis ist nicht vorhanden.
• Z.B.: “Clinical efficacy and safety of glucosamine,
   chondroitin sulphate, their combination, celecoxib or
   placebo taken to treat osteoarthritis of the knee: 2-year
   results from GAIT”
• „Ergebnisse: Im Vergleich zu Placebo, die Quote von 20 %
   Verringerung WOMAC Schmerzen waren Celecoxib: 1.21,
   Glucosamin: 1.16, Kombination Glucosamin/CS: 0,83 und
   CS allein: 0,69, und waren nicht statistisch signifikant.“



MSM / Methylsulfonylmethan / Dimethylsulfon
Wikipedia: „höchsten, natürlichen Konzentrationen in Kuhmilch (3,3 ppm) und in Kaffee (1,6 ppm) gemessen“ wurden; Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Dimethylsulfon
Wikipedia (EN): „In October 2000, the United States Food and Drug Administration warned one MSM promoter, Karl Loren, to cease and desist from making therapeutic claims for MSM, as the marketing of drugs without the approval of the FDA is illegal.” Link: http://en.wikipedia.org/wiki/Methylsulfonylmethane



Hyaluronsäure
• „Beweglicher mit Hyaluronsäure-Kapseln“
• Hyaluronsäure – hohe Viskosität
• wird aus Hühnerbrustbeinen oder Hahnenkämmen
   gewonnen
• Über Magen-Darm-Trakt gelangen nur wenige
   Bruchstücke ins Blut
• ein Nutzen bei Arthrose ist unbewiesen



Teufelskralle
Die Teufelskralle gilt seit langer Zeit schon als effektiv, aber es geht auch darum, diese Wirksamkeit nachweisen zu können. Es stellt sich also folgendermaßen dar: das Präparat wird lange genug vertrieben, dass man sich gar nicht mehr die Mühe macht, nachzuschauen, was denn nun hinter den Aussagen steht.



Grünlippmuschel
Die Grünlippmuschel soll wahre Wunder wirken. Sie kommt in Neuseeland vor. „Wertvollster Bestandteil dieser neuseeländischen Muschel sind die Glykosaminglykane (GAG).“ Nein, denn der größere Teil der 60.000 Tonnen Grünlippmuscheln, der in den Handel kommt, wird einfach verzehrt, denn die Muschel gilt als Delikatesse und wird deshalb in großen Aquakulturen gezüchtet.



Krillöl als Quelle für Omega-3-Fettsäuren
Zum Krillöl gibt es von mir eigenständige Artikel, siehe hier:



Hübner arthoro® arthrose
Hier wird Hübner arthoro® arthrose beworben. „Arthoro® arthrose dient der diätetischen Behandlung von akuten, arthrotischen Gelenkschmerzen.“ Das kann das Präparat nun schon gar nicht. Wie soll etwas, das langfristig den Knorpel aufbauen soll, akute Schmerzen beheben?
„Der Wirkstoffkomplex bildet die Verbindung aus der Aminosäure L-Prolin und Vitamin C.“
Der Spaß kostet aktuell 25,99 Euro im Monat. Leider kann ich nicht entdecken, wie viel Hydroxyprolin im Präparat sind. Aber vielleicht hilft die folgende Angabe weiter: 100 g Eigelb enthalten 1,2 g Prolin.



Finitro Forte Plus
• „hochwertiges Nahrungsergänzungsmittel“
• Kollagen Typ II 
• Hyaluronsäure
• Glucosamin
• Chondroitin
• MSM



Andullation
Der nachstehende Artikel ist mehrfach ergänzt worden und enthält weitere Links, u.a. zu zwei Sendungen von PlusMinus, von der ich auch interviewt wurde:



REPULS® - Wärmebehandlung / Tiefenstrahler
• Aus einem Werbeanschreiben: „Innovationen erscheinen
   täglich auf dem Markt, aber kaum eine Innovation
   verblüfft die Ärzte so sehr, wie das neue
   medizinische Gerät REPULS® , ...“ 
• Der dortige OA (Waldhausklinik) bestätigte die
   verblüffende Wirkung u.a.  bei einer Rheumapatientin
• Ich frage mich, welche „verblüffende Wirkung“ der
  dortige Oberarzt gesehen haben will – übrigens stand auf
  der Homepage der Waldhausklinik in Deuringen: „Zur
  Verstärkung und Weiterentwicklung unseres Teams und
   unserer integrativen Therapiekonzepte suchen wir: 

  Oberarzt/In - FÄ/FA für Innere Medizin / mit soliden
  Kenntnissen der Inneren Medizin sowie Interesse an
  Komplementärmedizin insb. der Klassischen
  Naturheilkunde und Homöopathie.“



Celyoung Age Less Creme
• Neuer Pflanzen-Stammzellen-Extrakt entdeckt? -
  Keineswegs!
• Reizwort Stammzellen - der Saft von Granatäpfeln wird
  als Stammzellenextrakt verkauft
• „Das Geheimnis liegt in dem Spezialextrakt des
   Paradiesapfels“ – Nicht Tomate sondern Granatapfel
• „Das Beste: Celyoung Age Less ist klinisch getestet, ...“.
  Aber Hallo! Ohne die sogenannte klinische Testung
  darf man eine Creme überhaupt nicht in den Handel
  bringen.
• Die Creme enthält "kostbares kaltgepresstes Saflor-Öl";
  vielleicht ist Ihnen der Name Distelöl geläufiger, kostet
  bei ALDI & Co.: 1,59-1,99 Euro für 750 ml.
• 50 ml Celyoung Age Less Creme gibt es für schlappe 30,80
  Euro; die Antifalten-Creme von Aldi, von Stiftung
  Warentest empfohlen, kostet lediglich 2,50 Euro



Artrosilium und Zahnpasta
• Artrosilium - 198 Euro für sechs Monate
• In dem Präparat ist „organisches Silicium“
• Hinweis auf weitere Inhaltsstoffe, nämlich Blätter von
   der schwarzen Johannisbeere und der Wiesenkönigin
• hypoallergen – wie das bei Pflanzenbestandteilen?
• Hauptbestandteil des überteuerten Gels ist Kieselerde
• Das ist auch der Hauptbestandteil von Zahnpasta
• Der hohe Preis wird in dem Schreiben verharmlost: „...
   ein oder zwei Salate (ca. 1,10 Euro) pro Tag. Dies ist
   Ihnen Ihre Gesundheit sicher wert!“




Weihrauchbalsam
"Rheumabeschwerden verschwinden. Arthrose-Patienten jubeln: "Die Schmerzen sind weg". Gichtgelenke werden wieder beweglich. Rückenschmerzen gibt es nicht ..."
• Weihrauchharz enthält Boswellinsäure
• In Zellkulturen Wirkung auf Leutriene
• Enzym Lipoxygenase /  Arachidonsäure (Omega-6-
  Fettsäure)
• Enzym Zyklooxygenase - NSAR (nicht-steroidale
  Antirheumatika wie Diclofenac oder Ibuprofen)
• sakrale und profane Nutzung  
• 1994 hatte man noch für das Weihrauchpräparat H15
  einen Nutzen vermutet
• 1998 zeigte die Studie von O. Sander keinen Nutzen
  gegenüber Placebo
• Weihrauchbalsam kostet 89 Euro, Pferdesalbe allerdings
  nur 4 Euro

http://rheumatologe.blogspot.de/2013/04/medosan-boswellia-weihrauch-balsam.html



No comments:

Post a Comment