Wednesday, March 25, 2015

Gout - some extreme pictures


Recently we treated a patient with gout. Let me first thank this gentleman for agreeing to publish his x-ray charts and pictures of his hands.
He had been pretreated in an outside hospital. So, the uric acid already had been lowered from about 13.8 to 8.0 mg/dl. ESG and CRP were only slightly elevated.




The x-ray charts show multiple joint involvement and tophi destroying bones 



In the pictures one can see the uric acid deposits under the skin and swelling of joints

It will take quite some time to mobilize the uric acid deposits as pegloticase isn't appoved in Germany.



Friday, March 20, 2015

FreitagsGedichte / #KurzLyrik 20.03.2015

 

Dunkelheit
    in der
Dunkelheit
Sitzen
Denn
Nur dort
Kann man
Den schwachen
Lichtern
    Eine Chance
Geben

WallFahrtsKapelle
    in der
Kapelle
Sitzen
Es riecht
Noch
Nach WeihRauch
Aber
Keine Pilger
Du bist
Allein
    Wirklich
Allein?

AufBruch
    der Wind
Legte
Sich
Als
Wir auf-
Brachen
Aber
Wir
    Segelten
Ja nicht

Zimbeln
    hole die
Zimbeln
HerVor
Denn
Bald
Kommt
Die Zeit
In der
Du sie
    Spielen
Mußt

Felder
    die Gerste
Stand
Noch nicht hoch
Aber
Der Raps
Blühte
Schon gelb
Schön gelb
Damals
Als wir noch
Durch
    Die Felder
Wanderten

Zeit
    die Zeit
Gerinnt
Zu
Stein
Der
Wieder
Zer-
Rieben
    Wird
Zu Staub

Später
    später
Im Frühling
Fiel
Nochmals
Schnee
Die Magnolie
Streute
BlütenBlätter
    So schön
Im Tod

HausBau
    es war
Einmal
Sitte und
Brauch
Das
GeBaute
Im Plan
    AusZu-
Radieren

Dürre
    die lange
Dürre
Führt
Auch die
UnGläubigen
In
Die Kirche
Als wäre
Dort
    Ein Regen-
Macher

Gedicht
    dort wo
Der Vers
Am dunkelsten
Scheint
Scheint
Es
Doch
    Hell und klar
HerVor

Augen
    ein lachendes
Und
Ein weinendes
Auge
Und
    Beide
Stumm

Landschaft
    früher hatte
Die Landschaft
Kleine Wälder
Und
Tümpel
Jetzt wird
Sie Zer-
Trennt
Von
    AutoBahn
Und RastStaätten

Tod
    auch wenn
Alle
Um Dich
Herum
Sterben
Bist Du
Doch
    Niemals
Allein

Libellen
    da schoss
Einer
Mit
Dem Bogen
Pfeile ab
Auf
Libellen
Gott sei Dank
Er traf
    Äußerst
Selten

Weitere #KurzLyrik:
.


Saturday, March 14, 2015

Mars und Mars-Besiedlung


Mich hat der rote Planet auch fasziniert. Schon von Kindheit an schaue ich gerne dem Mars am Himmel nach und überlege mir, wie dort aussieht.
Deshalb interessieren mich auch die Marsmissionen. Ich schaue mir gerne die Bilder von Curiosity an, die zur Erde gesendet werden. Aber auch Science-Fiction über den Mars kann mich faszinieren (Total Recall; Kurd Laßwitz: Auf zwei Planeten; Erich Dolezal: Jenseits von Raum und Zeit; usw.).

Jetzt las ich einen Artikel über/von Robert Schröder in der Rheinischen Post, der zu einem "Mars-Flug ohne Wiederkehr" starten will. Er ist in der Auswahl der letzten 100 Personen von insgesamt 200000, die sich für die Marsmission gemeldet hatten. Link: http://www.rp-online.de/panorama/wissen/weltraum/mars-flug-ohne-wiederkehr-aid-1.4937147

Nun kann man es sich einfach machen. Ist der denn verrückt, sich auf so ein Abenteuer einzulassen? Ja und Nein! Wenn sich Christoph Columbus sich nicht auf das Abenteuer eingelassen hätte, dann wäre damals Amerika nicht entdeckt worden. Wenn sich die Polynesier nicht für Fahrten im Kanu über die Weiten des Pazifiks eingelassen hätten, dann wäre dieser Raum nicht besiedelt worden. Und für diese Marsmission waren immerhin 200000 Menschen so verr ... äh motiviert, sich zu melden. Ich meine, das diese Mission mit hohen Risiken behaftet ist. Sieben Monate im All sollten nicht das Problem sein, wie Aufenthalte auf der ISS gezeigt haben. Aber wie ist es mit der Landung auf dem Planeten? Wie steht es mit der Versorgung? Was bietet der Planet, das man zum Überleben verwenden kann? Mehr dazu auf Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Mars_One.

Die Idee den Mars zu kolonialisieren ist wahrscheinlich sinnvoll, da wir die Erde sicherlich bald unbewohnbar gemacht haben.
Wahrscheinlich wird die Marsmission Mars One nicht funktionieren. Wo soll das Geld herkommen? Die Dragon-Module sind zu anfällig für Meteoriten Einschlag. Biosphäre 2 auf der Erde war gescheitert - dort hätten wahrscheinlich nur die Kakerlaken überlebt. Vielleicht eine Idee! Erst einmal nur Kakerlaken auf den Mars schicken und schauen, wie sie sich machen. Dann Ratten und erst dann Menschen.
Vielleicht muss man sich tiefer unter die Oberfläche begeben. Das bietet Schutz vor Marswind sowie Meteoriten und bietet auch eine bessere Wärme-Isolation. Ist allerdings aufwendig.
Wenn man mehr als nur ein paar Kolonisten auf den Mars bringen will, muss man Trockeneis und Eis (wie viel Wasser ist noch da?) von den Polen herbeischaffen.
Wenn es später dort eine größere Bevölkerung geben sollte, könnte es sinnvoll sein, die Marsatmosphäre mit FCKW und Kohlendioxid anzureichern. Auf der Venus gibt es genug davon. Vielleicht transportiert man auch Wasser von Kometen, Methan vom Jupiter auf den Mars. Warum soll es nicht in der Zukunft die schwebenden Städte geben, die in Star Wars gezeigt wurden.

Und wie werden die Marsianer sein? Die Menschen werden sich von Generation zu Generation verändern. Sie werden einen leichteren Knochenbau und weniger Muskeln habe, da die Schwerkraft von Mars leichter zu überwinden ist.











Friday, March 13, 2015

FreitagsGedichte / #KurzLyrik 13.03.2015


Stirn
    die Stirn
Um sie
Jemandem
Zu bieten
Oder
Schlicht
Um
    Das Brett
FestzuNageln

Gedicht
    was ist
Ein Gedicht
Wert
Wenn es verSäumt
Zu verWunden
Oder
    Wenigstens
Zu verWundern?

Staub
    ich lasse
Den Staub
Auf den
Büchern
So merke
Ich
Wann es
Wieder
An der Zeit ist
    Eines davon
Zu lesen

Papier
    so sollte
Es sein
Das Papier
Für Gedichte
Rauh
Wenn man
Es zur
Sonne
Kippt
    Sollen sich
AbGründe aufTun

Sterne
    das Flimmern
Der Sterne
Im letzten
Teil
Des Winters
Wenn
Die Erde
Beginnt
    Sich zu
ErWärmen

PostAutos
    da parkten
Wild durch-
EinAnder
PostAutos
In Straße
Und VorGärten
Bestimmt
Eine
    Tarnung
Des SEK

SchlußStrich
    es ist
Völlig
Egal
Ob
Der SchlußStrich
Gerade
Ist oder
Schief
HauptSache
    Er wird
geZogen

Schlucht
    in dieser
Schlucht
Starben
Die Echos
Und gleich
Alle Laute
Mit
Wir aber
    Wir leben
Noch

Kränkung
    die Kränkung
Schafft
Eine SchiefLage
Aber
Die Krängung
Ist
    Das Maß
Der SchiefLage

Touristen
    der Omnibus
Entlädt sich
GeSchnatter
UmHer-
Blicken
Knipsen
Einige
Fotografieren
Sogar
Dann fährt
    Er weiter
Ruhe

TelefonZelle
    EinzelZellen
Für alle!
Denn
WieViel
EinFacher
War
Das Leben
Als wir
Noch
In die
    TelefonZelle
Mussten

Zeitung
    Zeitung
Für die Jüngeren
Ein PrintMedium
Wird es
Nicht mehr
Lange
Geben
Wir werden
Sie vermissen
    Beim
FrühStück

Gespräch
    das startende
FlugZeug
UnterBrach
Unser
Gespräch
Bzw.
Monologe
Fast
Waren wir
Froh
    Über
Das Schweigen

Zeigen
    wenn du
Nichts
Neues
Zeigen kannst
Denn
Unter der
Sonne
Gibt es
Nichts Neues
Dann
    Zeige doch
Etwas Bekanntes

Sprechen
    wenn es
Nichts
Mehr
Zu sagen
Gibt
Bleibt
Als letzte
Option
Noch
    Zusammen
Schweigen

Weitere #KurzLyrik:
.


Thursday, March 12, 2015

In Between Winter and Spring



This morning frost covered my car. Winter and Spring are still fighting it out. And Spring is getting stronger.

White grass blades again  
Car covered with ice flowers  
The moon shivers, too

A little wintry
Wafting mists from frozen fields
Ghost lights of joggers

Yellow narcissus
Withering after the frost
The magpie just laughs

Beneath a soft breeze
Butterflies and buttercups
Sleeping Buddha smiles





But still to come:

A fire in the East
The truck stirring some magpies
Magnolia unfolds




Friday, March 6, 2015

FreitagsGedichte / #KurzLyrik 06.03.2015


WasserAdern
    wie romantisch
Sind
Doch
WasserAdern
Aber
Nicht
Die ernsten
    WünschelRuten-
Gänger

Bussard
    hoch oben
Zieht
Der Mäuse-
Bussard
Über’m
Feld
Und sieht
    Doch
Jede Maus

Schatten
    nur wer
Schatten
Wirft
In dieser
Welt
Wird auch
Von ihr
    Wahr-
Genommen

Baumeln
    sie wollte
Nur
Die Seele
Baumeln
Lassen
Und nun
Hängt
Ihre Seele
An einem
    Seil
Mit ihr

Rehe
    im Nebel
Wartend
Dass der
Schuss
Der Jägers
Ein jähes
Loch
    In den Nebel
Reißt

Babel
    wahrscheinlich
Musste
Der Turm
Zu Babel
Fallen
Weil
Oben
Nicht
Einmal
    Ein Glöckchen
ErKlang

Dämmerung
entweicht
Nun Licht
In die
Dunkelheit
Oder
ErHellt
Licht
Das Dunkel?

Bach
was für
Passender
Name
Für einen
Dessen
Kantaten
Durch Gottes
Natur fließen
Wie ein
Bach

WolkenKratzer
die Wolken
Kratzt es
Nicht
Um die
WolkenKratzer
Zu ziehen
Weh uns
Denn jeder
Ist ein
Turm zu Babel

Das Schweigen
habe ihn
Nie
Gesehen
Den Film
Dennoch
Bilde
Ich mir ein
Es
Zu kennen
Das Schweigen

Syrien
ich hätte
Gerne
Freunde
In Syrien
Doch
Wäre ich
Ihnen
Auch
Ein Freund?

SpurenSicherung
    die Spuren-
Sicherung
Kann
Nichts
AnFangen
Mit Gedichten
Und
Dennoch
Gilt es
    Spuren
Zu sichern

Kiesel
    es liegt
In der
Natur
Des Kiesels
Zu rollen
Doch
Viel langsamer
    Als das
Wasser

AusStechen
    im Kinder-
Garten
Kreise, Sterne
Quadrate
AusStechen
Dann Plätzchen
Aus dem Teig
Das
AusStechen
Des anderen
Kommt
Von selbst

BrückenBogen
    Schutz suchen
Beim
Regen
Unter’m
BrückenBogen
Auch
In der Kirche
Kann man
Schutz suchen
    Und
Im Grab


Weitere #KurzLyrik:
.


Friday, February 27, 2015

FreitagsGedichte / #KurzLyrik 27.02.2015

 

Politik
    in der
Politik
Sind
Wahl-
Versprechen
Und
Der HandSchlag
Nicht
Als Lüge
AufZufassen
    Meinen
Die Politiker

Dunkelheit
    wenn die
Dunkelheit
Das Licht
HereinLäßt
Muss
Sie sich
Auch
Einen
    Neuen Namen
Geben

Anstalt
    in der Anstalt
Sind die Messer
Stumpf
Damit
Die Insassen
Den Honig
    Vom Messer
Lecken können

Schmetterlinge
    die Schmetter-
Linge
Fliegen auf
Nur
Einer nicht
Vielleicht
Weil
    Er einGe-
Schlossen ist
In BernStein

Licht
    NachtTräume
Werden
Nur
Licht
Wenn
Du das
Licht
Löscht

Anfang
    und jedem
Anfang ...
Deshalb
Werden
So viele
BauStellen
AnGefangen
Und nicht
    So bald
VollEndet

Wunden
    alle Wunden
VerHeilen
Wie
Tröstlich
Soll das sein
Wenn
Narbe
    An Narbe
Sich reiht

Traum
    wirf nicht
Die Tür
Ins Schloß
Nach
Deinem Traum
Denn
Sonst
Kommst Du
    Nie mehr
Zurück

SchneeGrenze
    oberHalb
Der Schnee-
Grenze
Ist Alles
Wieder
Klar
Es schneit
Und wir
    VerSinken
Im Schnee

Berechnungen
    Sonne
Mond und
Sterne
Die Gezeiten
Sind
Berechenbar
Nur
Menschen
Und das
Leben
    Bleiben
UnBerechenbar

FehlTritt
    den Fett-
Näpfchen
AusWeichen
Heißt
Nicht
Du könntest
    Nicht
Straucheln

Hahn
    auch der
Stumme
Hahn
Krähte
Und
Siehe
Die Fleder-
    Mäuse
Hörten ihn

Ödnis
    in der weiten
Ödnis
Ließ
Gott
Dem Menschen
Etwas
Zurück
Dort darf er
Suchen
    Und finden -:
Ruhe

Wissen
    Du kannst
Wissen
Teilen
MitTeilen
Aber nie
Kannst Du
Etwas
    AbGeben
Vom Wissen

StimmemMeer
    aus dem
StimmemMeer
Tauchen
Auf
Einzelne Wörter
ManchMal
ErGeben
    Sie sogar
Sinn

Schwellen
    wir laufen
Von
Schwelle
Zu Schwelle
Aber
Der Zug
Fährt
Einfach
    Drüber weg
Ratternd


Weitere #KurzLyrik:
.