Wednesday, December 17, 2014

Durst und Wurst


Es war einmal ein gelungener Tag ...
Und dann fahre ich abends über die A3 nach Hause und da werde ich - manchmal - unvorsichtig. Ich biege rechts von der Hauptstraße ab, um zu den Geschäften in der Steyler Straße zu gelangen. Und da bin ich unvorsichtig. An der roten Ampel. Da blicke ich nach rechts. Und da lese ich dann auf einem Schild: "Hast Du Hunger oder Durst / komm zu Tolli & iß ne Wurst".
Also damals, vor über 20 Jahren, als ich noch Fleisch gegessen habe, selbst da habe ich keine Wurst gegessen. Aber das nur nebenbei. Und schon gar nicht hätte ich eine Wurst gegessen in der Hoffnung, meinen Durst zu stillen. Auch das nur nebenbei.
Meine Unvorsichtigkeit führt jedesmal dazu, dass ich mich über diese schäbige Reimerei ärgere. Oder ist es vielleicht schon Alzheimer, dass ich jedesmal vergesse, dass ich besser nicht auf das Schild schaue. Was sonst Vorteil ist, ist hier ein Nachteil, nämlich zu lesen, ohne sich bewußt zu sein, dass man liest.
Wahrscheinlich hat Tolli noch einen Freund und das Team Olli & Tolli hat sich gekringelt, nachdem sie Durst auf Wurst gereimt hatten. Könnte mir eigentlich Wurst sein. Ist es aber nicht. Vielleicht habe ich zu viel auf Festen (privat oder betrieblich - das reimt sich hervorragend auf betrüblich) bei Hauptsache-am-Ende-reimt-es-sich gelitten. Olli & Tolli hätten natürlich das & weglassen können, denn weniger ist häufig mehr - haben sie aber nicht.

Und wenn sie nicht am rauchenden Bratfett erstickt sind, dann reimen sie noch heute. 


Tuesday, December 16, 2014

COVA322 and Bispecificity at the ACR Annual Meeting 2014 in Boston


Cova322 is a bispecific TNF/IL-17A inhibitor. Is this a new hype? Or are we going to see a change of view on combining biologics? To my knowledge there is no biologic agent, where a combination with another biologic agent is advocated. Some people combine biologics with denosumab, so the principle isn’t that new, but let’s say it isn’t accepted on a large scale. There had been studies combining anakinra and etanercept or abatacept and a TNF-alpha-inbibitor, so that remicade for instance dicidedly warns to be combined with other biologic agents. On the other hand we have ustekinumab, which is a monoclonal antibody against interleukins 12 and 23.

W. Lemke and colleagues presented the following paper [#1511]: “COVA322: A Clinical Stage Bispecific TNF/IL-17A Inhibitor for the Treatment of Inflammatory Diseases.” “COVA322 was analyzed for its cross-reactivity in a GLP study with human and Cynomolgus tissues.”  In “results” we’re told: “COVA322 showed no unexpected tissue cross-reactivity and no indication for the potential to cause a cytokine release syndrome.” Conclusions: “COVA322 is a unique bispecific TNF/IL-17A inhibitor, which was well tolerated in non-clinical safety studies. The non-clinical data package supports the planned dose range for the currently ongoing first in man, single dose escalation, tolerability, safety, PK and efficacy Phase Ib/IIa study in psoriasis.” It isn‘t a conclusion that COVA322 is a unique bispecific TNF/IL-17A inhibitor, that’s marketing! The only conclusions I see are cell studies, mouse arthritis model studies  and tests in Cynomolgus monkeys hadn’t raised safety concerns.

There is another study by D. Grabulovski and colleagues [#1491]: “Discovery and Characterization of COVA322, a Clinical Stage Bispecific TNF/IL-17A Inhibitor for the Treatment of Inflammatory Diseases.” I recomment to read the whole text as methods and results are really interesting to read.  Conclusion: “COVA322 is a unique bispecific TNF/IL-17A inhibitor with excellent biophysical properties. It is currently being tested in a first in man, single dose escalation, tolerability, safety, PK and efficacy Phase Ib/IIa study in psoriasis.” Too much marketing!


Let’s sum it up. Cova322 is a bispecific TNF/IL-17A inhibitor. It is a promising new agent, which could result in a new drug. It might be working in (at least) psoriasis and psoriatic arthritis. And maybe it will help us to find a safe way to combining biologic agents. Godspeed COVA322!

Link to ACR Abstracts: 

Monday, December 15, 2014

Blog erhielt eine Million Aufrufe / Blog received one million page views

Herzlichen Dank, lieber Leser!

Heute wurde mein Blog zum 1.000.000sten Mal aufgerufen. Als ich mit dem Bloggen anfing hätte ich nicht gedacht, dass ein Sammelsurium aus Rheumatologie, Ratgeber, Meinung, Haiku, Lyrik, Reiseberichten und ... so viele Leser findet. Ein wenig erinnern mich diese krassen Wechsel von Themen an Barney's Emporium auf der Insel Wight (nur noch ein kleines Bild ist übrig: http://s3-eu-west-1.amazonaws.com/isis.rex.images.1a/02/28/62/02286284.thumb.jpg?AWSAccessKeyId=AKIAJ36YAVPUFVGBHTKQ&Signature=BqpKUgrHvasmuHCF5YAY2J84cxA%3D&Expires=1418564837&response-content-disposition=filename%3D663950at.jpg&response-content-type=image%2Fjpeg).
Ich hoffe, dass mein Blog auch weiterhin interessant genug bleibt.

Thank you very much, dear reader! 
Today my Blog has been clicked on for the 1,000,000th time. When I first started blogging , I did not think that a conglomeration of rheumatology, general health topics, opinion , haiku , poetry, travelogue and ... would attract so many readers. This abrupt change of topics reminds me a little of Barney 's Emporium, which had been located in Shanklinon on the Isle of Wight (only a small picture is left: http://s3-eu-west-1.amazonaws.com/isis.rex.images.1a/02/28/62/02286284.thumb.jpg?AWSAccessKeyId=AKIAJ36YAVPUFVGBHTKQ&Signature=BqpKUgrHvasmuHCF5YAY2J84cxA%3D&Expires=1418564837&response-content-disposition=filename%3D663950at.jpg&response-content-type=image%2Fjpeg).
I hope that my blog keeps on interesting you.


Saturday, December 13, 2014

Tylus 02

 

The moist air is heavy
But crickets
Chirp

Empty bird’s nest in moonlight
Summer night
Mourns


Windows gaze into the dark
A widow
Black

More time for woolgathering
With a pink
Slip

Wind tries to blow out the moon
But morning
Does 

Sparse light caressing the clouds
Dark river
Bark

The merle sings her song along
Without key
Bight

The man is walking slowly
With his dog
Old

The crystal wings of angels
Just after-
Glow

Swaying boughs of the elm trees
Passing clouds
Gone

Leaving a fragrance behind
In his wake
Moon

Can't see the talking wild geese
Above me
Night

White water jumping downwards
Over black
Rocks


Moonlight dancing on the waves
Frogs humming
Wind

Plastic bags in a sandstorm
Forgetting
None

Headlights peek into darkness
Sleep will find
You

Ferns bowing deep to the rain
Before the
Rain



You are still stumbling backwards
Look forwards
Fall

Peninsula in moonlight
While camping
Frogs

Waves are creeping up the shore
Lights flicker
Doubt

Rice paddies and bamboo groves
Butterflies 
Wind

The light wind misses a beat
Roaming in
Pines 

Swirling round like a rainman
Clouds vanish
Sun

A yellow moon edging clouds
Dark meadow
Hare
How the moon touches old bones
Not moving
Trees


S.M. Kelvin created the Tilus [Tee-loo-hz], which falls under the category of micropoetry. I've tried the form myself, but would favour a hendecasyllabic form with 7 – 3 – 1 syllables, which avoids the even syllable count. I don't want to restrict this new form on people and nature, there don't has to be a kigo, but it may be used as in haiku.  The poem should end/point at one word. I call this new form of micropoetry Tylus [Taie-loo-hz].

Link to Tylus 01:
http://rheumatologe.blogspot.de/2014/10/tylus-01.html
.

Friday, December 12, 2014

FreitagsGedichte / #KurzLyrik 12.12.2014

TotenAngst
    Da ist
Noch die
TotenAngst
Ist es
Nun
Die Angst der
Toten
Oder mehr
    Die Angst
Vor Toten?

Durst
    es ist
Nicht der
Durst
Der den
Menschen
Ins Verderben
Treibt
    Sondern
Die Gier

Zittern
    es zittern
Die ZirrusWolken
Es zittern
Die letzten
Blätter am Baum
Es zittern
Alle vor dir
Frost
Und auch
    Vor dir
WinterWind

Wolken
    so unschuldig
Sind die
Weißen
Wolken nicht
Denn jede
    HinterLäßt
Einen Schatten

TischTuch
    das Tisch-
Tuch fällt
Über die
Kante
Kein Besuch
Heute
    Auf dem
TafelBerg

Jacaranda
    hat seine
Violetten Blüten
AbGeworfen
Nun liegen sie
Auf der
Straße
    Auch das
Ist schön

Meeting
    nur Laufen
Von einem
Meeting
Zum nächsten
Nur damit
Etwas
    Ge-
Sprochen wurde

FallSchirm
    und wenn
Er sich
Nicht
Öffnet
Und auch
Nicht der
ErsatzFallSchirm
Im Freien



Fall

Kandelaber
    vom
Kandelaber
Tropft
Wachs
Wie Worte
Aus einem
    Labernden
Mund

Ringe
    wer hat
Die Ringe
Geworfen
Auf dem
JahrMarkt
Und
Die Gestirne
Getroffen
Nun liegen
    Die Ringe
Um den Saturn

Schwindel
    dann
Fühlst du
Den Schwindel
Wenn
Er dich
Packt
Und um
Dich herum
Liegt Schweigen
    In der
Schwärze

Lied
    dies Lied
Geht nicht
Mehr
Aus dem Kopf
Nicht Töne
Nicht Verse
    Sondern
Der Kristall

Spieglein
    Spieglein
Spieglein
An der
Wand
Wenn du
Nichts sagst
Musst
Bald Du
ZerBrechen

Schweigen
    das All
Kennt es
Noch
An wenigen
Stellen
Der Mensch
Kennt
Es nicht
Denn
    Wenig wird
Hier geSchwiegen

Duzen
    Du darfst
Dich
Mit allen
Duzen
Auch
Mit dem
Tod
Aber sage
    Sie zu
Dir selbst

Gefallen
    wenn wir
Nicht mehr
Gefallen
In dieser
Welt
Sind wir
    Schnell
Gefallen

Rechnungen
    Rechnungen
Werden
Präsentiert
Und scheinen
    Nie auf-
ZuGehen


Reiseleiterlatein


Gewöhnlich reise ich ohne Reiseleitung. Jetzt hatte es sich aber so ergeben, dass ich zwei Reisen mit Reiseleitung gebucht hatte. Das hat Vorteile, wenn man keine Zeit findet, eine Reise selber zu organisieren. Die erste Reise hatte eine hervorragende Reiseleitung. Da war jemand, der Spaß daran hatte, sich Wissen anzueignen und aus diesem Schatz Wissen zu vermitteln. Bei der zweiten Reise war dies ganz anders; es gab Allgemeinplätze, Wiederholungen, Hinweise auf spätere Darstellungen von Fakten („Da kommen wir noch näher dazu.“), die dann aber ausblieben, und eine merkwürdige Diktion (anstatt „Ich war müde“ müsste es in dieser Diktion heißen: „natürlich war ich eigentlich ein bissel müde“). Dieser Reiseleiter gab eine Wertung ab und sagte dann, dass man es so wertfrei sehen müsse. Da es ärgerlich war, habe ich mir bereits unter #MussteAnhören auf Twitter Luft gemacht.

„Der Strand hat 25 km LuftLinie.“

„XXX ist eine Campus Universität; da ist alles über die Stadt verteilt.“ ( Ja, gerade das nicht!)

„Die sich nicht wieder aufraffelten.“ (Ich raff es nicht, eh, ich raffel es nicht.)

„Dass man die DuftStoffe auch sieht.“

„Das ein bissel dazu und dann schau mer mal.“

„Der Golfplatz ist aufgepäppelt worden.“

 „Hohe Schlagzahl“ – nein, nicht Rudern, beim BaumFällen spricht man eher von Einschlag.

„Natürlich hat man dann ja auch noch zum Teil eine große Landflucht.“

„Das ist dann sehr, sehr, sehr, sehr bitter dann auch.“ (Da erinnerte ich mich an „Spam, Spam, Spam, Spam, Ham & Spam“.)

„Das ist dann klar, aber bedeutsam.“

„Wir werden dann noch sehen, wie es aussieht.“

„Lange, lange Regenfälle über eine lange Zeit.“

„Wasser ist ein großes Thema, damals wie heute immer noch.“

„Mittag ist dann ein bissel später; das ist ja dann kein Problem.“

„Kein klassischer Klassizismus“.

„Wir haben hier 25% der Bevölkerung und 80% der WirtschaftsLeistung, deshalb haben wir hier einen Ballungsraum.“

„Das war ihm eben sehr, sehr, sehr suspekt.“

„Da haben die oberen Zehntausend ihre Karnevals- und Weihnachtsfeiern getätigt.“

„Das ist das Spannende an Südafrika; natürlich ist es Land, das sich erst langsam von der Apartheid erholt, das ist ganz klar. Da sollte man vorsichtig sein; natürlich gibt es hier Korruption.“

„Das ist zum Teil sehr marode mit der Energie.“

„Trotzdem ist es eigentlich ganz spannend, was so passiert in so einem Land.“

„Diese Landvermesser haben es neu-amerikanisch gemacht; die Claims wurden abgesteckt.“ (Zum SchachbrettMuster der Straßen von Johannesburg)

„Das waren letztlich die großen Gewinner dann auch.“

„Natürlich hat auch ein Nelson Mandela hier gewohnt. Natürlich hat auch er hinter Stacheldraht hier gewohnt. Das ist natürlich eben so.“

„Wichtig ist natürlich auch so, dass die Schwarzen nicht an der Wirtschaft teilgenommen haben.“

„Hoffentlich ist kein Bus da, aber wir sind ja früh dran. Das ist dann kein Problem.“

„1904. Ein Friedhof, der aus dieser Zeit stammend ist.“

„In der Ruhe liegt die Bürgerpflicht.“

„Das ein bissel dazu, damit wir ein bisschen vorbereitet sind.“

Ja. Gut. Jetzt kann man natürlich vielleicht ein bissel überlegen, ob Reiseleiterlatein nicht doch zum Teil ein bissel übertrieben ist. Aber schau mer mal. „Das ist dann klar, aber bedeutsam.“



Tuesday, December 9, 2014

Iguratimod at the ACR 2014 in Boston


I have already been interested in iguratimod (IGU) for a while. I’ve blogged on IGU for the first time 2 ½ years ago after the EULAR meeting in Berlin (2012). I had been a bit disappointed in 2013, when there had been only a Chinese cell study (Iguratimod inhibits RANKL-induced osteoclastogenesis in RAW264.7 cells) at the 2013 EULAR meeting in Madrid. Earlier this year at the EULAR meeting in Paris IGU returned with three posters/studies. Please see below. Iguratimod already has been approved for the Japanese market (2012); see below. It is marketed under the brand names Careram® and KOLBET®.

Y. Kanayama and colleagues presented the following study [#1488]: “Clinical Efficacy of Add-on Iguratimod Therapy in Patients with Active Rheumatoid Arthritis Despite of Methotrexate - a Multicenter Registry.” It#s hard to tell, what this study is. I think, the authors aggregated data from existing studies and looked at 51 patients, who fulfilled the ACR/EULAR criteria for RA and didn’t respond to MTX. DAS had been reduced from 4.67 to 3.32 after 24 weeks, CDAI from 16.9 to 7.9. Remission rates were 33.3% for DAS and 27.5% for CDAI. Conclusion: “This study suggested that the new combination therapy of add-on IGU with MTX was effective in patients with active RA with inadequate response to MTX.”

Y. Hirano and colleagues presented another study [#1489]: “Influences of Disease Activity at the Initiation of Iguratimod, a Small Molecule Antirheumatic Drug, on Efficacy of Iguratimod in Patients with Rheumatoid Arthritis –a Multicenter Registry Study”. They looked at 79 patients. The study period also had been 24 weeks. In results we find: “The mean DAS28-CRP at 0, 4, 8, 12 and 24w was 4.99, 4.49, 4.29, 3.70 and 3.58 in HG [high disease activity group] and 3.24, 3.16, 2.76, 2.62 and 2.56 in MLG [moderate and low disease activity group]. DAS28-CRP was significantly decreased after 4w in HG and after 8w in MLG.” Conclusion: “This study suggests that IGU is one of the options not only in RA patients with high disease activity treated with insufficient MTX.”

T. Kondo and colleagues presented a third study [#1497]: “Efficacy and Safety of Iguratimod for Rheumatoid Arthritis.” They looked at 62 patients, who received 25 mg iguratimod during the first month and who were changed to a dosage of 50 mg afterwards. “DAS28-ESR and SDAI decreased significantly from 4.49_1.33 to 3.09_1.12 and from 18.5_10.9 to 7.44_7.11 in 24 weeks respectively (P_0.01).” “Adverse events were digestive symptom (n=6), liver dysfunction (n=3), nasal hemorrhage (n=2) and so on. There’s no severe adverse event.”  Conclusion: Iguratimod was well tolerable and may have a good cost effectiveness. So iguratimod be a new useful option as small molecule DMARDs for RA patients in a manner similar to tofacitinib.”

Sorry, as much as I want a new DMARD to treat patients with RA, who can’t receive biologics, these studies aren’t convincing and won’t be sufficient to get an approval by FDA or EMEA for iguratimod. The studies didn’t define primary endpoints, consisted of aggregated data, weren’t blinded or placebo controlled. Kondo’s conclusions are far fetched: “may have a good cost effectiveness” (cost effectiveness hadn’t been tested), “similar to tofacitinib” (hadn’t been tested against tofacitinib). And were is data on radiographic progression? As tofacitinib has been mentioned – radiographic progression was one of the critical points for not having yet optained approval by EMEA.

I’m still in favour of iguratimod, but the company has to sponsor better powered and designed studies. These studies have to include data on radiographic progression.

Links: