Thursday, October 5, 2017

Kann Kaffee den Fettstoffwechsel anregen?




Ich las gerade einen Artikel mit dem Titel [1]: Can Coffee Help You Burn Fat? Hat diese Behauptung eine solide Basis?

Kaffee enthält Koffein und ist eines der am meisten genutzten Getränke der Welt. Es wird behauptet, dass Kaffee über Koffein, Chlorogensäure und Theophyllin den Körper zu einer höheren Stoffwechselrate stimuliert, so dass überschüssiges Fett verbrannt wird.
“As the coffee activates the body, it stimulates the nervous system, and this will, in turn, send signals to the fat cells instructing them to break off the fats.” [Wenn der Kaffee den Körper aktiviert, stimuliert er das Nervensystem, und dieses wird wiederum Signale an die Fettzellen senden, die sie anweisen, die Fette aufzubrechen.] Das ist eine gewagte Hypothese.
Auf lange Sicht, so weist man daraufhin, entwickelt sich eine Toleranz gegenüber Kaffee, so dass sich der Effekt verringert.
“So, to conclude our discussion about the effects of coffee on burning fat and metabolism, the answer is a definite yes.” [Also, um unsere Diskussion über die Auswirkungen von Kaffee auf Fettverbrennung und Stoffwechsel zu schließen, ist die Antwort ein definitives Ja.]

Es gibt nicht viele Studien, die das Thema ansprechen. Hier ist z.B. die jüngste Studie [2]. Verschiedene Diäten mit Kalorieneinschränkung, die sich in der Aufnahme von Ballaststoffen, rotem Fleisch und Kaffee unterschieden, wurden untersucht. Bei Kaffee wurde kein Kaffee zu 5 oder mehr Tassen Kaffee pro Tag untersucht. Die Autoren kamen zu dem Schluss: „Es wurde kein Hinweis auf einen Unterschied zwischen beiden Niedrigenergie-Diäten identifiziert.“
Eine Studie aus dem Jahr 2011 an Ratten zeigte allerdings, dass sich ein Effekt auf das Gewicht zeigen ließ, aber andererseits sich das Cholesterinprofil veränderte, also sich das HDL (das sogenannte gute Cholesterin) verminderte.

Kommen wir nun zu einer interessanten Studie von A.T. Nordestgaard und Kollegen [4]: „Coffee intake and risk of obesity, metabolic syndrome and type 2 diabetes: a Mendelian randomization study.“ Die Autoren haben 93.179 Einzelpersonen aus zwei großen allgemeinen Bevölkerungskohorten in einer Mendelschen Randomisierungsstudie eingeschlossen und untersucht. Eine hohe Kaffeezufuhr (das waren 9-10 Tassen Kaffee gegenüber 0-3 Tassen Kaffee) war mit einem geringen Risiko von Fettleibigkeit, metabolischem Syndrom und Typ-2-Diabetes assoziiert. Allerdings war diese hohe Kaffeezufuhr z.B. mit einem hohen Körpermassenindex, Taillenumfang, Gewicht und weiteren verbunden. Einen genetischen Unterschied fand man nicht. Stress und Bewegung z.B. wurden nicht erfasst.

Ich selbst habe eine Studie durchgeführt (N=1). Ich trinke nämlich 6-9 Tassen Kaffee täglich und habe keinen Effekt auf mein Gewicht feststellen können. Das war jetzt nicht wissenschaftlich.

Kaffee enthält viele Stoffe, oben waren bereits Koffein, Chlorogensäure und Theophyllin genannt. Diese können einen Einfluss auf den Stoffwechsel haben. Die Untersuchungen dazu sind noch viel zu ungenügend, als dass man daraus eine Diätentscheidung treffen könnte. Auch die Art des Kaffeebrühens kann Einfluss haben; ungefilterter Kaffee hat einen stärkeren Effekt auf Cholesterin als gefilterter [5]. Trinken Sie Ihren Kaffee mehr als Genuss denn im Sinne einer Gewichtsreduktion. Ach übrigens, Genuss und Stressabbau können auch bei der Gewichtsreduktion hilfreich sein.


Links:

.

No comments:

Post a Comment