Thursday, April 24, 2014

Lebenselixier Gold


In einer Bistumszeitung lag eine Werbung zu Lebenselixier Gold, über die ich mich doch geärgert habe. Es werden Aussagen zur Verbesserung der Gesundheit gemacht, die einfach nicht haltbar sind.
Es fängt schon mit einem wissenschaftlichen Leiter an, dessen Doktorgrad nicht näher spezifiziert ist (vielleicht ist er Jurist?) und der sich, wenn es denn ist, ein Billigstethoskop um den Hals gehängt hat. Das macht mich übrigens immer skeptisch, wenn ein überflüssiges Stethoskop wie in einer amerikanischen Fernsehsendung auftaucht. Hier oder bei Heilpraktikern, die Werbung zum Beispiel für Schlangengift bei Arthrose machen (wofür braucht er es?). Oder wozu braucht der wissenschaftliche Leiter dies.
Schauen wir uns die "Forschungsergebnisse" an. Man schriebt: "Klinische Untersuchungen garantieren über drei Monate die einzigartige Formel, den 100% natürlichen Ursprung und die perfekte Bioverfügbarkeit." Die "einzigartige Formel" wird doch nicht durch eine Untersuchung an Patienten garantiert. Das gilt genauso für einen "100% natürlichen Ursprung"! Das heißt erst einmal, hier ist keine wissenschaftliche Studie auch nur im Ansatz erkennbar. Das ist reine Werbelyrik!
"Schluss mit Gelenkschmerzen!" Ich sehe unter "Vorher" ein bearbeitetes Röntgenbild eines Kniegelenkes mit Fabella ohne wesentliche Arthrosezeichen, in das etwas rot eingefärbt wurde. Ich sehe unter "Nachher" das gleiche bearbeitete Röntgenbild eines Kniegelenkes mit Fabella ohne wesentliche Arthrosezeichen, in dem die rote Einfärbung fehlt.
Die weiteren "sechs medizinischen Fakten" sind genauso hanebüchen.
Bei der "6-Monatskur" wird mir versprochen "Ich spare spare 76 €!". Nein, ich spare sogar die gesamten 174 €, denn ich werde dieses Produkt weder kaufen noch anderen empfehlen, aber ich werde dieses Angebot zum Anlass nehmen, Uli Kelber, den parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, sowie die Wettbewerbsstelle darauf hinzuweisen. Vielleicht tut sich ja doch einmal was von offizieller Seite.


14 comments:

  1. Jedes verkaufte Medikament hilf immer (dem Verkäufer)

    ReplyDelete
  2. Sie haben mir bestätigt was ich schon vermutet habe.
    es ist leider so
    , das wenn Gesundheitliche Beschwerden vorhanden sind, nach jedem Stohhalm gegriffen wird.

    ReplyDelete
  3. Hier ist noch eine Zuschrift, die mich per Email erreicht hat:

    Sehr geehrter Herr Dr.Kirsch,
    Ich habe Ihre Ausführende Beschreibung zu dem Thema Lebenselixier gelesen,und bin froh,das sich mal jemand traut,die Wahrheit zu schreiben.

    Ich selbst finde es unverantwortlich,das man versucht den Kranken das Geld aus der Tasche zu ziehen,mit falschen Versprechen und nutzlosen Präparaten.

    Bei vielen Krankheiten hilft die Natur gewiss,aber es gibt genau so viel Krankheiten,wo auch der Arzt nicht mehr helfen kann.

    Ich möchte mich bei Ihnen für Ihren Beitrag herzlich bedanken und verbleibe mit freundlichem Gruß
    (Absender bekannt)

    Herzlichen Dank!

    ReplyDelete
  4. Und wenn man versucht, den "Wissenschaftlichen Leiter" zu identifizieren,dann kommt man zu keinem befriedigenden Ergebnis.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Genau! So ist es mir auch ergangen. Ich habe diesen wissenschaftlichen Leiter ebenso vergeblich gesucht. Wissenschaftliche Leiter sollten eine gewisse Reputation haben und die sieht man in anderen Studien, an denen der Leiter zuvor beteiligt war. Oder an wissenschaftlichen Diskussionen, an denen er sich beteiligt hätte.

      Delete
  5. bin ich froh das ich die Kommentare gelesen habe ,wollte meinen Eltern etwas gutes tun nun las ich die Finger davon denn man muss ja den anderen kein Geld in den Rachen schieben
    Danke kann man da nur sagen

    ReplyDelete
  6. Sehr geehrter Herr Dr. Kirsch, auch wir wären beinahe darauf hereingefallen, obwohl wir Akademiker ( ich Pathologentochter) sind. Ich schäme mich fast, dass ich diese Ihre Gedanken nicht selber hatte. Aber "lifelong learning" ist doch akzeptiert?
    Ansonsten sind wir sehr kritisch, und ich denke nicht, dass mein Mann in einem einigermaßen stabilen Gesundheitszustand wäre, wenn wir den Ärzten freie Handlungsmöglichkeiten gelassen hätten ( Prostata-OP, er bekam statt dessen Bestrahlungen, kürzlich Bronchoskopie - er bekam statt dessen stationär Inhalation u.a. physikalische Therapien, OP einer Carotis-Stenose, wobei der wirkliche Experte , Universitätsprofessor sagte, wenn er sein Vater wäre, würde er nicht operieren.
    Herzlichen Dank auch für die weitere Ermutigung zum Hinterfragen und beste Wünsche für Sie selbst.
    Klaus und Monika

    ReplyDelete
  7. Danke für ihren Beitrag, hätte mich auch fast hinreißen lassen. Ja wer Schmerzen hat greift nach jedem Strohhalm. Heinz Estl

    ReplyDelete
  8. Danke fürs Augen öffnen.Wäre fast auf diese Werbetricks hereingefallen. Das dreiste ist ja diese Geld zurück Garantie.

    ReplyDelete
  9. Ok da gebe ich schon Recht. Man muss heute viel aufpassen dass man nicht von Scharlatanen übers Ohr gehauen wird. Aber man sollte doch nicht ganz übersehen dass die Inhaltsstoffe es ganz schön in sich haben. Die Aroniabeere hat den zweithöchsten Vitamin C-Gehalt, nach der Cuma-Cuma Beere, der Welt und Vitamin C ist ein Krankheitskiller. Die anderen Inhaltsstoffe sind auch nicht zu verachten und wenn das Gold monoanatomisch hergestellt ist, dann wirkt es genauso gut. Das werde ich noch erfragen beim Hersteller. Gold und Silber stehen in der Metalllisten Pyramide an alleroberster Stelle und werden im Körper als Spurenelemente genauso wichtig benötigt wie Eisen, Kupfer, Zink, Mangan etc. Aber wie gesagt das muss jeder selber entscheiden und am besten sich vorher darüber gut informieren. Natürlich ist der Preis für so eine Flasche ziemlich heftig. Also ich würde hier nicht von dreist oder schlimmer noch sprechen, aber mit dem nicht näher angegebenen Doktortitel muss man halt auch vorsichtig sein.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Herzlichen Dank für die Mühe bei Ihrer Zuschrift.

      Ob die eine oder andere Beere etwas mehr an Vitamin C enthält ist unerheblich. Vitamin C ist keinesfalls ein Krankheitskiller. Linus Pauling hatte eine solche Hypothese aufgestellt, aber die ist bereits widerlegt. Ausreichend Vitamin C ist notwendig für die Krankheitsabwehr, aber es hilft nur nicht mehr, wenn man darüber hinaus die Zufuhrt erhöht.
      Sie meinen sicherlich monoatomisches Gold. Die Frage ist, ob es das überhaupt gibt, jedenfalls außerhalb des Gaszustandes. Die Physik spricht dagegen. Es handelt sich um ein esoterisches Konzept. In höherer Dosierung wirken Gold und Silber toxisch: z.B. Argyrose oder Chrysiasis. Das gab es früher mehr bei den Rollkuren (Silbernitrat gegen Magenbeschwerden) und bei Goldspritzen in der Rheumatologie (z.B. Aurothiomalat). Ein alimentärer Gold- oder Silbermangel ist nicht bekannt.
      Der Körper versucht sich vor Eisenüberlastung zu schützen. Genügend Eisen, keine Frage, ist notwendig, zu viel schadet allerdings.

      Delete
  10. Sehr geehrter Herr Dr. Kirsch,

    zuerst einmal vielen lieben Dank für Ihren ausführlichen Bericht.

    So etwas sollte man aber nicht nur im Internet veröffentlichen, sondern auch anderswo, z.B. in gedruckten Zeitungen/Zeitschriften etc...

    Die Industrie zielt nämlich auch darauf ab, dass viele Menschen (gerade die Älteren) kein Internet haben und solche Erfahrungsberichte daher garnicht finden können.
    Und viele Menschen dieser Zielgruppe sind gutgläubig und fallen auf die Werbeversprechungen herein... leider!

    ReplyDelete
  11. Solchen Leuten sollte man das Handwerk verbieten.!!
    Schlimm wer darauf hereinfällt,auch noch Werbung in einer Katholischen Zeitung
    machen!!!!!! Ich als Christ kann es nicht verstehen!??!

    ReplyDelete
  12. Sehr geehrter Dr. med. Lothar M. Kirsch,
    ich wollte es auch bestellen und wäre fast auf diese Werbetricks hereingefallen. Aber seit ich in einer Sache reingefallen bin, suche ich erst im Internet immer die Meinungen anderen Menschen. Danke!!!

    ReplyDelete