Thursday, September 3, 2015

Zur NDR Sendung Visite „Gelenkschmerzen mit Naturheilmitteln behandeln“


Der NDR erzählt uns in seiner Sendung Visite (01.09.2015, Autorin: Anna Schubert), dass Cumin, Koriander und Muskat Arthrosebeschwerden lindern können. Allerdings wird zunächst von Blutegeln berichtet: „Die Wirksamkeit von Blutegeln ist wissenschaftlich gut belegt.“



Es ist mir unklar, was der NDR bzw. die Autorin für eine Idee von „wissenschaftlich gut belegt“ hat, aber für mich ist das eine medizinische Studie, die in der wichtigsten Datenbank auftaucht – dort aber (siehe Bild) ist solch eine Studie nicht zu finden. Vielleicht aber wird sich auf A. Michalsen bezogen, der so etwas auf dem letzten DGRh Kongress behauptet hat - ohne es belegen zu können.

„Als vielversprechend hat sich eine Gewürzmischung in gleichen Teilen aus Kreuzkümmel (Cumin), Koriander und Muskat erwiesen.“ Es bleibt unklar, wie sich dieses Erweisen dargestellt hat. Jedenfalls wird die Hypothese aufgestellt, dass die Durchblutung der Gelenkschleimhaut verbessert wird. Das nennt man eine Hypothese. Eine Hypothese muss man in der Schulmedizin beweisen; in der Glaubensmedizin glaubt man sie einfach.
„Die Patienten nehmen ein- bis zweimal mal täglich drei Messerspitzen (Spitze eines Küchenmessers) der Gewürzmischung oder pro Gewürz eine Messerspitze mit Wasser oder Joghurt ein.“ Das sieht in der Filmeinspielung aber anderes aus (Salat). Schauen Sie es sich einmal an; der Link steht unten. Das ist schon eine Menge, die bei Muskat in die Nähe der Vergiftungserscheinung reichen kann. Ich bezweifle auch, dass dieser Salat gegessen wurde.

Zu der Gewürztherapie kamen aber auch noch: Orthesen, Übungen, äußerliche Anwendungen (Wärme). Was war denn wie wirksam? Ja, darüber kann man nur spekulieren.

Dr. Ingo Arnold spricht über Teufelskralle und Weidenrinde, die „außerhalb des Körpers ihre Wirksamkeit nachgewiesen haben“ (in vitro). Und wie sieht es im Körper aus (in vivo)? Einerseits berichtet er über Signalwege, die in Gang gesetzt werden, aber andererseits werden sie auch gestoppt. Die Verwirrung lasten Sie bitte nicht mir an.

Ein Stimme im Off erklärt, dass „es zwar noch keine eindeutigen Belege“ gäbe. „Aber die Gewürze haben offenbar doch mehr als einen Plazeboeffekt!“ Diese Aussage wäre dann zulässig, wenn man eine Prüfung von Verum (hier also die Gewürzmischung) gegen Plazebo durchgeführt hätte. Hat man aber nicht.

Zusammenfassend wird es sicherlich nicht schaden, wenn man Kreuzkümmel, Koriander und Muskat in der Mengenangabe Messerspitze zu sich nimmt. Aber ich halte mehr von den begleitenden Maßnahmen.

P.S. Ich möchte diesen Text nicht als Verunglimpfung der Orthopädin verstanden wissen. Ich bin der festen Überzeugung, dass sie sich engagiert um ihre Patienten kümmert.

Link:

http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Gelenkschmerzen-mit-Naturheilmitteln-behandeln,gelenkschmerzen104.html 



04.09.2015:
Ich sehe gerade das Chat-Protokoll der Sendung (Link siehe unten).
Nun soll die Gewürzmischung auch bei anderen Krankheiten helfen, so beim M. Bechterew, der Rheumatoiden Arthritis, Fibromyalgie und auch prophylaktisch gegen Arthrosen. Hier werden Heilsversprechungen gegeben, die nicht einzuhalten sind.
„Meyer: Es gibt auch pflanzliche Mittel zur Kräftigung des Immunsystems (zum Beispiel die Chlorella-Alge).“ Das war eine Antwort zum Thema Rheumatoide Arthritis. Bei dieser Erkrankung arbeitet das Immunsystem gegen den eigenen Körper, also sollte man vorsichtig sein mit einer „Kräftigung des Immunsystems“ – oder würden Sie einem Amokschützen die Munition liefern? Die Behauptung, dass Chlorella-Algen das Immunsystem kräftigen, ist allerdings nicht belastbar. Andererseits können diese und andere Algenpräparate sogar schädlich für die Gesundheit sein (siehe Link unten)

Link:
Zum Chat-Protokoll 
Algenpräparate: Die grüne Gefahr 



4 comments:

  1. Gerade bekomme ich eine Zuschrift "bei mir hat es aber gewirkt und das ist garantiert kein Placeboeffekt". Besser wäre es gewesen, sich erst einmal über Placebo zu informieren, z.B. hier: http://www.onmeda.de/medikamente/placebo_effekt.html

    ReplyDelete
  2. Hab mir die Sendung/den Chat auch grade angesehen, weil ich auch eine Anfrage bezüglich der Gewürzmischung hatte (und meine Beratung ins Leere lief: "Egal. Bestellen Sie mir das einfach!") Puha, die Begründungen sind ja schon alle wischiwaschi und der Chat setzt dem ganzen die Krone auf, aber gut, wenn man dafür sein Geld ausgeben möchte... Bin nur froh und dankbar, dass ich nicht die Einzige mit einer gewissen Skepsis bin.

    ReplyDelete
  3. "Das ist schon eine Menge, die bei Muskat in die Nähe der Vergiftungserscheinung reichen kann."

    Tut mir leid, ich weiß ja nicht, wie groß Ihr Messer ist, aber 3 Messerspitzen sind nach Wikipedia etwa 0,3 bis 1,5 Gramm. Vergiftungserscheinungen gibt es bei Erwachsenen -und das dürften Arthrosepatienten wohl sein- ab 5 Gramm.

    Und -ganz nebenbei- ich habe den Beitrag auch gesehen und bei meiner Kniearthrose hilft es. Auf halluzinogene Wirkungen warte ich bisher vergeblich.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Das ist zwar recht lustig, was Sie da anonymerweise von sich geben, aber völlig am Thema vorbei. Es geht nicht um drei Messerspitzen, sondern um größere Mengen, wie sie in der Filmeinspielung gezeigt wurden: "Das sieht in der Filmeinspielung aber anderes aus (Salat). Schauen Sie es sich einmal an; der Link steht unten. Das ist schon eine Menge, die bei Muskat in die Nähe der Vergiftungserscheinung reichen kann. Ich bezweifle auch, dass dieser Salat gegessen wurde."
      Und ob Sie einen Placebo-Effekt verspüren, ist -ganz nebenbei- für die Sache unerheblich.

      Delete