Tuesday, May 15, 2012

Finitro Forte Plus - teuer, aber überflüssig



Finitro Forte Plus wird auf Facebok als hochwertiges Nahrungsergänzungsmittel angepriesen (Link: http://www.finitro.de/info/finitro-forte-plus-5.html?utm_source=Facebook&utm_medium=Ads&utm_campaign=f1503z ). Das heißt erst einmal überhaupt nichts. Was ist hochwertig? Ein nicht definierter Begriff, eine Worthülse also. Das Präparat enthält Kollagen Typ II. Dies wird für den Knorpel herausgestellt. Kollagen ist ein Struktureiweiß, ein Feld-, Wald- und Wieseneiweiß, das 30% aller Eiweiße des menschlichen Körpers ausmacht. Die Aminosäuren, aus denen Kollagen gebildet wird, sind auch nicht etwa essentielle Aminosäuren. Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Kollagen. „Auch hat Kollagen Typ II eine günstige Wirkung auf die Erhaltung starker Knochen.“ Frei erfundene Behauptung! Ich habe keine Studie gefunden, die sich der Zufuhr von Kollagen Typ II und der Knochenmasse oder Knochenarchitektur gewidmet hätte. Finitro Forte Plus wirbt weiter mit Hyaluronsäure (nach neuer Nomenklatur: Hyaluronan), ein Stoff hoher Viskosität, der in der Gelenkschmiere vorhanden ist. Hyluronsäure kann viel Wasser binden. Es handelt sich um eine sehr lange Disaccharid-Kette aus D-Glukuron und N-Acetyl-D-Glukosamin (bis 50.000 Disaccharideinheiten). Hyaluronsäure wird häufig aus aus Hühnerbrustbeinen oder Hahnenkämmen gewonnen. Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Hyalurons%C3%A4ure. Bei Aufnahme über den Magen-Darm-Trakt kommen nur wenige kleine Bestandteile im Blut an. Auch für Glucosamin, Chondroitin und MSM, das alles in dem Präparat vorhanden ist, fehlt ein wissenschaftlicher Beweis für den Nutzen. „Finitro Forte Plus hält die Gelenke flexibel und bietet eine optimale Gelenkschmierung.“ Es bleibt unklar, wer die Behauptung aufgrund welcher Studien aufgestellt hat; wahrscheinlich ist sie das Produkt eines Brainstormings der Marketingsabteilung. Die Monatspackung kostet 49€ und eine Dreimonatspackung kann man für 99€ erwerben.
Man kann sein Geld auch einfach aus dem Fenster werfen, das ist nicht so kompliziert.

Ich habe noch ein interessantes Forum zu Finitro forte gefunden: http://www.symptome.ch/vbboard/gesundheit-allgemein/87256-finitro-forte.html  

Schmerzpatient5 hatte herausgefunden: „erscheint dann auf den 2. Blick auch der Webauftritt dieser Firma - kein Impressum, keine Amtsgerichtsangaben, keine Angaben zur Firmierung und zur Geschäftsführung, keine Angaben zu einer Telefon-Nummer.“
bulli53 hatte sich auch frisch registrieren lassen: „hatte finitro forte plus , drei monatspackung für € 99,- riskiert. nach sechs wochen konnte ich bereits schmerzfrei schlafen, nach 10 wochen treppen steigen und heute hüpfe ich fast wieder herum, wie ein junger hund.“ Ich glaube allerdings, dass es sich um einen Troll handelt, der im Auftrag der Firma das Präparat schön redet bzw. schreibt.
27.06.2012


MSM oder Methylsulfonylmethan: Wikipedia hat einen kurzen Artikel und darin steht, dass die „höchsten, natürlichen Konzentrationen in Kuhmilch (3,3 ppm) und in Kaffee (1,6 ppm) gemessen“ wurden; Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Dimethylsulfon. Die englische Fassung geht viel weiter und erwähnt folgenden Umstand: „In October 2000, the United States Food and Drug Administration warned one MSM promoter, Karl Loren, to cease and desist from making therapeutic claims for MSM, as the marketing of drugs without the approval of the FDA is illegal.” Link: http://en.wikipedia.org/wiki/Methylsulfonylmethane. In einer neuen Studie hat man herausgefunden, dass MSM auch in der Verbindung mit Boswellinsäure (Weihrauch) keinen Effekt mehr als Placebo in den klinischen oder funktionellen Parametern aufwies. Allerdings wurden andere Stoffe weniger eingenommen (NSAR). „The "MESACA" study: methylsulfonylmethane and boswellic acids in the treatment of gonarthrosis” von A. Notarnicola und Kollegen, Link: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21986780. Andere Studien wie http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16309928 aus dem Jahr 2005 oder http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21708034 aus dem Jahr 2011 können minimale, unsichere Effekte sehen und fordern größere Studien ein. In diesen Studien wurde MSM in höheren Dosierung als Tablette eingenommen, so dass der Effekt deutlich über der örtlichen Anwendung mit einer Creme liegt. Zusammenfassend haben es die Hersteller und Vertreiber von MSM seit 1982 nicht geschafft, einen Nachweis für einen Nutzen zu erbringen.

31.07.2012


Ich möchte die Liste der Bestandteile von Finitro Forte Plus noch einmal genauer durchleuchten.


Glukosaminsulfat und Chondoitin: Man kann selbstverständlich positive Studien finden, aber diese sind in der Regel von einem der Vertreiber von Glukosamin oder Chondroitin gesponsert und nicht auf dem notwendigen Niveau. Andererseits kommen unabhängige Forscher zu einer deutlichen Ablehnung. Die Studie von S. Wandel und Kollegen fand, dass Glukosamin oder Chondroitin und ihre Kombination gegenüber Placebo zu keiner Schmerzreduktion führen und auch keinen Effekt auf die Verminderung des Gelenkspaltes bei Kniegelenksarthrose haben. Siehe: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20847017. Zu einem ähnlichen Ergebnis kamen D.O. Clegg und Kollegen 2006: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16495392. Eine Cochrane Review (Metaanalyse) von Tanveer Towheed, Marc C Hochberg und weiteren mit dem Titel: Glucosamine therapy for treating osteoarthritis, zeigte keine signifikante Besserung in den Studien, die nicht von der Firma Rotta gesponsert wurden (“Pooled results from studies using a non-Rotta preparation or adequate allocation concealment failed to show benefit in pain and WOMAC function while those studies evaluating the Rotta preparation showed that glucosamine was superior to placebo in the treatment of pain and functional impairment resulting from symptomatic OA.”). http://www.mrw.interscience.wiley.com/cochrane/clsysrev/articles/CD002946/frame.html


Harpagophytum procumbens (Teufelskralle): gerne genutzt, allerdings ohnewissenschaftlichen Nachweis eines Nutzens. Vielleicht kann der Extrakt aus der Teufelskralle freie Radikale binden, aber ob dieser Nutzen so groß ist, dass sich die therapeutische Anwendung lohnt, ist unbewiesen. Mehr zur Teufelskralle habe ich hier geschrieben: http://rheumatologe.blogspot.de/2012/08/arthrose-und-nahrungserganzung.html  
 
Omega-3-Fettsäuren: ich bin ein Freund von Omega-3-Fettsäuren, allerdings ist der Nutzen gering. Es dauert sehr lange, bis der Körper seinen Arachidonsäurepool reduziert hat. Das hieße aber auch, dass mit einer Omega-3-Fettsäuren-Substitution auch gleichzeitig eine vegane Ernährung etabliert werden müsste. Links: http://rheumatologe.blogspot.de/2012/08/omega-3-und-omega-6-fettsauren-sowie.html und auch hier: http://rheumatologe.blogspot.de/2012/02/verminderung-der-arachidonsaure-bei.html.

Kollagen Type II: hier noch ein Zitat von mir selbst: „Kollagen ist gar nichts Besonderes, etwa 30% des menschlichen Eiweißes besteht aus Kollagen. Es ist also ein hundsgemeines Feld-Wald-und-Wiesen-Protein. Kollagen setzt sich aus den Aminosäuren Prolin, Glycin und Hydroxyprolin zusammen, also nicht-essentiellen Aminosäuren. Die sind in jedem Eiweiß drin! http://de.wikipedia.org/wiki/Kollagen Vielleicht kennen Sie den Inhaltstoff aus Gummibärchen. http://blaue-gummibaerchen.blogspot.de/2009/05/die-inhaltsstoffe-des-gummibarchens.html. „Gelatine ist in Apotheken, Drogerien und Reformhäusern erhältlich.“ Oder im Lebensmittelhandel. Oder Sie lassen es ganz sein, denn eine Wirksamkeit bei der Verhinderung von Arthrosen ist nicht nachgeweisen.“

24.08.2012


Boswellia serrata extract: Hierzu gibt es eine Anzahl von Studien, auch eine gute indische Studie, die einen Vorteil gegenüber Palcebo nachweist: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2575633/?tool=pubmed. Die Frage ist, ob dies beides zu vergleichen ist. Auch stört an der Arbeit, dass sie nicht in einem Arm gegenüber einem NSAR getestet hat.


Phellodendron amurense: Hierzu gibt es nur wenige Studien, die wesentliche Forschung stammt aus dem Kamerun. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2739863/?tool=pubmed, abstract unter http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19682376. In der Studie wurden nicht nur Placebo und Verum gestestet, sondern es wurde auch Gewicht reduziert. Von 80 Probanden auf vier Gruppen haben 35 die Studie nicht beendet. „In summary, it appears from the results of this pilot study that NP 06-1 may benefit subjects with osteoarthritis of the knee through an anti-inflammatory action as well as through a loss of body weight.” Es ist fraglich, ob dies für alle Patienten mit Arthrose gilt, denn nur bei entsprechender Entzündung lassen sich auch veränderte Entzündungswerte finden. Diese lagen aber vor und hatten sich auch signifikant gebessert.

Außerdem wird unterstellt, dass Boswellia serrata, Phellodendron amurense, Harpagophytum procumbens zusammen mit den anderen Stoffen einen zumindest additiven Effekt habe. Dies bliebe noch nachzuweisen.
27.08.2012



Abgeänderter und erweiterter Text zu Nahrungsergänzungsmitteln und Arthrose unter:
http://rheumatologe.blogspot.de/2012/10/nahrungserganzungsmittel-bei-arthrose.html 

09.10.2012

Ich habe wieder einmal eine anonyme Nachricht erhalten, also in der ein Mitarbeiter der Firma sich als geheilter Patient darstellt. "[...] also - nicht dem Gerede von Ärzten folgen denen bei Kniebeschwerden außer teuren und risikoreichen Spritzen ins Kniegelenk sowieso nichts einfällt!...einfach mal ausprobieren!...[...] mit wirklich wirksamen Substanzen unterstützt!" Mir würden schon wirksame Substanzen reichen, aber wirklich wirksame Substanzen - das hört sich nach Verdrehung der Tatsachen an. Zu einer Substanz habe ich gerade mehr geschrieben, nämlich Weihrauch und zwar unter: http://rheumatologe.blogspot.de/2012/12/weihrauchbalsam.html.
Ich bin gegen die risikoreichen Spritzen ins Gelenk, wie ich z.B. hier aufzeige: http://rheumatologe.blogspot.de/2012/07/orthokin-gibt-es-neuigkeiten.html 
und hier: http://rheumatologe.blogspot.de/2012/04/orthopress-arthrose.html 
wie auch hier: http://rheumatologe.blogspot.de/2012/01/orthokin.html (Deutsch und Englisch).
Die Texte solcher Zuschriften sind sich immer ähnlich, wahrscheinlich durchforstet ein Mitarbeiter regelmäßig Foren und preist dort sein Präparat an. In der Regel ist das gut zu durchschauen.
06.12.2012



Und heute ist es wieder einmal geschehen. Jemand schreibt mir, dass seine Schmerzen fast weg sind. Solche Zuschriften werde ich hier nicht veröffentlichen, denn sie zeigen, dass sich der Schreiber nicht mit dem Text auseinandergesetzt hat. Ob ein Einzelner Linderung verspürt, hat überhaupt nichts mit einem Wirksamkeitsnachweis zu tun. Sparen Sie sich die Mühe. 
12.05.2014

Und jetzt auch auf Twitter:

Finitro ‏@finitro  
Durchbruch In der Herstellung, dem Aufbau und der Erhaltung des Knorpels und zur Erhaltung geschmeidiger Gelenke.

Ich bin nun von Twitter enttäuscht. Ich habe nochmals in der größten Datenbasis gesucht, aber nichts gefunden:



Es bleibt bei meiner Einschätzung. Dieses Nahrungsergänzungsmittel ist überflüssig.
30.06.2014




112 comments:

  1. Vielen Dank für Ihren Bericht. Das hatte ich mir gedacht, dass das dabei rauskommt, wenn man die Inhaltsstoffe der Tabletten analysiert. ich werde mir also dieses Mittel nicht kaufen

    ReplyDelete
  2. Vielen Dank, sehr hilfreicher Bericht.

    ReplyDelete
  3. Ich hätte es natürlich gerne, wenn Kommentare nicht anonym abgegeben würden. Aber Danke auf jeden Fall.

    ReplyDelete
  4. vielen dank für den sehr hilfreichen bericht. solche erläuterungen bräuchte man für die ganzen "wundermittel".

    Manuela Gurr

    ReplyDelete
  5. Danke für den Hinweis. Ich werde auch zu anderen Wundermitteln etwasbringen, sobald ich es recherchiert habe. Es ist ein interessantes Thema und ein weites Feld.
    Weiteres steht noch unter:
    http://rheumatologe.blogspot.de/2012/07/orthopress-nr-3-2012.html
    und http://rheumatologe.blogspot.de/2012/04/orthopress-arthrose.html

    ReplyDelete
  6. Schullerer ManfredAugust 8, 2012 at 12:26 AM

    Meine Mutter hat letztes Jahr ein künstliches Knie bekommen, jetzt hat sie im anderen auch beschwerden. Da nach Beschreibung des Präparates, in diesem fall geholfen werden kann, habe ich Finitro Forte bestellt.
    Ich werde auf alle fälle berichten ob sich eine Besserung nach diesen 3 MOnaten bemerkbar macht.
    mfg
    Manfred S.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Und? Gibt es eine Rückmeldung?

      Delete
    2. Die hat es bereits am 07.08.2012 gegeben -
      "Sehr geehrter Herr Schullerer!
      Ich wünsche Ihrer Mutter viel Erfolg dabei! Bitte melden Sie sich in drei Monaten, egal, wie der Selbstversuch ausfällt. Aber der Fallbericht kann eine wissenschaftliche Studie nicht ersetzen."

      Delete
  7. Sehr geehrter Herr Schullerer!
    Ich wünsche Ihrer Mutter viel Erfolg dabei! Bitte melden Sie sich in drei Monaten, egal, wie der Selbstversuch ausfällt. Aber der Fallbericht kann eine wissenschaftliche Studie nicht ersetzen.

    ReplyDelete
  8. Hallo, Herr/Frau Hirtl,
    herzlichen Dank für Ihre Zuschrift:
    "Auch ich habe soeben über Facebook von diesem Wundermittel gelesen und sofort Recherchen eingeleitet. Gottseidank, wie es sich zeigt.Also Finger davon lassen. Danke ihnen."
    Ich habe sie hier nur zitiert, da sie mit einer Email-Adresse unterschrieben hatten.
    LG LMK

    ReplyDelete
  9. Schönen guten Tag,
    Danke, für die aufschlußreiche Information.
    Dachte ich mir auch schon...alles Geldmacherei !
    Aber vielleicht können Sie mir helfen.
    Ich habe Arthrose in den linken Daumen, schmerzt schon seit Januar. Wie lange wirkt eine Cortisonspritze ? Muß ich mich unbedingt operieren lassen oder gibt es eine Alternative ?
    LG
    D. Manß

    ReplyDelete
    Replies
    1. Sehr geehrte/r Herr/Frau Manß,
      das kann ich so nicht beantworten. Alternativen zur Operation sind denkbar. Am besten suchen Sie einmal einen Rheumatologen auf.
      MFG LMK

      Delete
  10. Vielen Dank für die hilfreichen Erklärungen,was aber kann wirklich bei Arthrose helfen?
    F.Hecht

    ReplyDelete
    Replies
    1. Sehr geehrte/r Frau/Herr Hecht,
      bitte schauen Sie einmal hier nach:
      http://rheumatologe.blogspot.de/2012/01/arthrose-definition-diagnose-und.html
      MFG LMK

      Delete
  11. Hallo
    vielen dank für die Info werde also Finger weg lassen
    Gruß Peter Hofheinz

    ReplyDelete
  12. Vielen Dank für diesen wirklich interessanten Beitrag!
    Meine Mutter leidet seit Jahren an Arthrose in den Knien und hat schon einige dieser Präparate probiert - auch über längere Zeiträume. Leider immer ohne Erfolg.
    Als ich nun diesen Beitrag bei fb gefunden habe, habe ich natürlich gleich wieder an sie gedacht, denn es tut mir in der Seele weh, sie so leiden zu sehen, aber Dank des Internets ist man ja heut nicht nur auf diese Anzeigen angewiesen, und nach einer Eingabe des Produktnamens bin ich zum Glück auf Ihren Beitrag gestoßen. Es tut mir Leid für meine Mutter, aber ich bin froh, nicht gleich den Bestell-Button gedrückt zu haben. Sinnlos Hoffnung zu verbreiten hilf auch nicht bei der Heilung. Nochmals vielen Dank für Ihre Mühe, diesen Beitrag zu verfassen bzw. über dieses Produkt zu recherchieren!
    Mit freundlichen Grüßen
    B. Kotsch

    ReplyDelete
  13. Leider versuchen irgendwelche Leute mit Kranken Geld zu machen. Hast du Schmerzen, willst du die los werden, also versucht der Betroffene alles- auch die teuren wahrscheinlich nutzlosen Medikamente! Traurig!!
    Liebe Grüsse
    L.Giger

    ReplyDelete
  14. Hallo, Frau/Herr Giger,
    Sie sprechen mir aus dem Herzen. Ich habe volles Verständnis, dass man von Schmerzen geplagt alles nur mögliche ausprobieren möchte, aber dass dies so schamlos ausgenutzt wird, ärgert mich doch sehr.

    ReplyDelete
  15. Herzlichen Dank für diesen ausführlichen Bericht. Ich bin zwar nicht unbedingt leichtgläubig, klammere mich jedoch gerne an einen Strohhalm, wenn ich auch nur die geringste Chance sehe, die Schmerzen, die ich seit vielen Jahren habe und die immer weiter fortschreitende Unbeweglichkeit in den Griff zu bekommen.
    Also leider wieder nix - aber doch immerhin umsonst !
    Ich lasse die Finger davon.

    ReplyDelete
  16. Nun - was hilft Ihrer Meinung denn dann bei Gelenkserkrankungen und Rheuma???? Ich denke, damit wäre hier manchem mehr geholfen, als die "Wundermittel" (ok. sie sind es also nicht!) schlecht zu reden. Ein Gegenargument wäre da sicher überzeugender :-)

    Liebe Grüße
    L. Drops

    ReplyDelete
  17. This comment has been removed by the author.

    ReplyDelete
  18. This comment has been removed by the author.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Wurde entfernt, da es sich auf den vorangegangenen Kommentar bezogen hatte.

      Delete
  19. Nachdem ich in meiner Jugend exessiv Sport getrieben habe (voltegieren, Fußball, Volleyball, Skifahren /->Rennmannschaft, Fallschirmspringen) sind speziell meine Kniegelenke und Schultern "am A...." und ich bin auf der Suche nach "Erlösung meiner Schmerzen" ... aber Realist genug, daß ein paar Kapseln nicht die Lösung sein können. Bin durch Zufall auf dieses Produkt gestoßen und habe gleich gegoogelt - und sehe meine Skepsis bestätigt. Vielen Dank an Rheumatologe für die ausführliche Erläuterungen.

    ReplyDelete
  20. Sie schreiben hier immer nur über die einzelnen Komponenten und angeblich hat keine von denen eine wirkliche Wirkung.Aber die Möglichkeit das dass Zusammenwirken der verschiedenen Komponenten unter umständen Heilsam sein könnte nehmen sie garnicht in Betracht,ist das nicht eine etwas Oberflächliche Betrachtung?

    ReplyDelete
  21. Nein, es handelt sich sogar um eine sehr tiefgehende Betrachtung, denn ich habe mich sogar den einzelnen Bestandteilen zugewendet. Weder für die einzelnen Komponenten noch für ein wie auch immer geartetes Zusammenspiel gibt es eine entsprechende Studie, die eine Wirksamkeit nachweist.

    ReplyDelete
  22. Was ist eigentlich mit dem Mittel Namens "donna"?
    Mein Orthopäde hat es mir als "einzigstes wirksames Mittel"
    empfohlen. Nach etlichen Kurpackungen, neuen Einlagen stellte sich die Arthrose als Meniskusriss raus.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Es handelt sich um das Präparat dona, das als Wirkstoff D-Glucosamin-sulfat enthält (siehe oben). Der Hersteller ist Rottapharm. Die Firma ist auf den internationalen Kongressen in den letzten Jahren immer vertreten gewesen. Nur die von Rottapharm gesponsorten Studien zeigten Verbesserungen. Unabhängige Studien konnten für D-Glucosamin-sulfat keinen Nutzen nachweisen.

      Delete
  23. vielen Dank einerseits für Ihre Hinweise und anderseits, dass Sie sich die Zeit nehmen für Rheumapatienten, "ohne Vorlage des Krankenscheines", da zu sein. Liebe Grüße A. Quittschau

    ReplyDelete
  24. Gut wenn Ärzte warnen aber auch da ist mein Vertrauen nicht mehr ungebrochen, die enge Zusammenarbeit mit der Pharmazeutischen Industrie läßt sie auch manches verteufeln womit einfach kein Geld zu machen ist.

    ReplyDelete
  25. Und was Und was halten Sie von Johannes von Buttlar:
    Gelenkproteine forte. Er verkauft über HSE24.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Nichts!
      Die Inhaltsstoffe: „Kollagenprotein Hydrolysat, Traubenzucker, Fruchtpulver Brombeere, Rote Beete-Saft Konzentratpulver, Aroma, Säurungsmittel Zitronensäure E330, Vitamin C(Ascorbinsäure), Vitamin A-Acetat, Zinksulfat Monohydrat, Süßstoff Acesulfam, Süßstoff Aspartam, E951, Vitamin B6 Pyridoxin“ sind in vielen solcher Präparate zu finden.
      http://forum.oekotest.de/cgi-bin/YaBB.pl?num=1176069735 hat einige Informationen zu Johannes Busacker, der sich Johannes von Buttlar nennt.
      Wahrscheinlich entsprechen drei Gummibärchen genauso viel Kollagen wie in einer Kapsel Gelenkproteine forte enthalten ist.

      Delete
  26. Gummibärchen mit ihrem hohen Zuckergehalt zu empfhelen, bzw. zu schreiben, dass diese viel Kollagen enthalten, finde ich nicht gut.
    Es ist auch erwiesen, dass Gummibärchen keienswegs Kollagen enthalten, zumindest nicht soviel, dass es überhaupt helfen könnte.
    Und cih denke doch - trotz - allem, dass es gute Mittel gibt, die Arthrose lindern können. Nur weil es einem Patienetn nichts bringt, kann es schon beim nächsten ein Erfolg sein: die Erfahrung habe ich selbst machen dürfen.
    Die Inhaltstoffe, die Sie schreiben, sind nicht ganz richtig.
    Das neue Pulver enthält Stevia.Empfinden viele zwar auch als zu süß, aber es sind in dem Pulver auch viele andere Stoffe, u.a. Weihrauchpulver, Zink und Aminosäuren.
    Ich werde es ausprobieren, denn bisher hat mir kaum etwas geholfen. Und durch Nahrungsergänzung kann man schon viel erreichen.das habe ich schon erfahren dürfen.

    ReplyDelete
  27. auch ich wollte eigentlich das ..testen...seit 23 jahren chronische polyatrihtis mit komplett verformten gelenken ..zusätzlich zwei desolate knie ..der hoffungsschimmer keimte auf!! doch dank ihres so ausführlichen berichtes .wird meine ohnehin schmale geldbörse nun nicht noch schmaler!!
    vielen dank

    ReplyDelete
    Replies
    1. Danke für Ihre Zuschrift!
      Ohne in Ihre Therapie eingreifen zu wollen - für the chronische Polyarthritis stehen deutlich bessere Behandlungsoptionen als in der Vergangenheit zur Verfügung. Bitte besprechen Sie sich mit Ihrem Rheumatologen.

      Delete
    2. kennen Sie sonst collagene kapseln die wirklich helfen?

      Delete
    3. Nein. Ich bin aber auch der festen Überzeugung, das dieses Konzept Murks ist.

      Delete
  28. ja aber der Körper braucht doch Kollagene oder nicht? und mit den Jahren dei eigenproduktion vermindert sicher immer und darum muss man doch mit Kapseln ergänzen...darum suche ich einen serösen Produkt

    ReplyDelete
    Replies
    1. Nein, man muss das nicht mit Kapseln ergänzen.

      Delete
  29. Hallo Dr. med. Kirsch, ich bedanke mich für die ausführliche Darstellung und Bewertung. Ich würde diese gerne mit meinen Freunden über meinen Facebookacount teilen. Wöfür ich gerne Ihre Zustimmung hätte.
    MfG Peter Schwarz ein Arthroseleidender

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hallo, Herr Schwarz!
      Bitte verlinken Sie meinen Text.
      Auch noch interessant: http://rheumatologe.blogspot.de/2012/10/arthrose-definition-diagnose-und-dilemma.html
      Viel gelesen wird: http://rheumatologe.blogspot.de/2012/12/weihrauchbalsam.html
      Oder auch: http://rheumatologe.blogspot.de/2013/01/hubner-arthoro-arthrose.html

      Delete
  30. Meine Freundin nimmt jeden Tag einen Esslöffel Hanföl zu sich und seither hat Sie weniger Schmerzen bei Ihrem Rheuma.

    ReplyDelete
  31. Schön, dass ich erst meine Hausaufgaben gemacht habe und voerst diesen Bericht gelesen habe. Ich wollte den erhaltenen link über Finitro meiner Mutter weitersenden (Sie macht aber meistens selbst ihre eigenen Hausaufgaben) ... Gefallen hätte mir aber auch eine abschliessende zusammenfassung von möglichen behandlungs-Methoden, oder auch wenn es noch keine gibt, dann ein Kommentar darüber ... Er war aber ein genuß endlich wieder etwas detaillieteres durchzulesen. Runi Toconillo

    ReplyDelete
  32. Kann mich den Ausführungen über Finitro von
    Herrn Lother m. Kirsch nur anschließen.
    Ich habe Finitro über 6 Monate getestet und keinerlei
    Veränderung meiner Beschwerden festgestellt.
    Also ich kann nur raten finger davon lassen meiner Meinung nach
    nur Geldschneiderei.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Danke! Aber demnächst bitte mit Namen. Anonym fällt schnell dem Spam-Schredder zum Opfer.

      Delete
  33. Mein Erster Gedanke beim Lesen des Facebook advertisements war: " mal schauen ob's im Internet Meinungen oder Tests dazu gibt" Bin sofort auf Ihre sehr ausführliche und wissenschaftlich unterlegte Ausführung gestoßen und fand meine Vorahnung bestätigt. Vielen Dank für Ihre Darstellung

    ReplyDelete
  34. wie immer bei solchen Anzeigen ist es wichtig, zuerst mal Erfahrungsberichte zu lesen. Dabei kommt dann fast immer heraus, das solche Angebote nur schlecht für den Geldbeutel sind. Dafür kauf ich mir dann doch lieber was schönes und hab meiner Seele was Gutes getan.

    ReplyDelete
  35. habe November 2013 inm Rahmen einer privaten Kur Co² Gasspritzen bekommen, haben auch geholfen sind auch nicht teuer, die Schmerzen kamen aber wieder. Kann man das öfters anwenden ?

    ReplyDelete
    Replies
    1. Das passt zwar nicht zu Finitro forte plus, aber ... Es handelt sich bei der Quellgastherapie um eine naturheilkundliche Methode, die Durchblutung fördern soll, aber sie dies auch macht und dies dann für die Linderung von Schmerzen verantwortlich ist, bleibt unklar, denn eine wissenschaftliche Erforschung ist mir nicht bekannt.

      Delete
  36. habe im November 2013 im Rahmen einer privaten Kur in Franzensbad CZ, CO² Gasspritzen erhalten, die auch eine Weile schmerzfreiheit bescherten, meine Frage ist sowas schädlich und wie oft kann man sowas anwenden ( Kosten pro Sitzung 5 €

    ReplyDelete
  37. Ein Vergleich zwischen Finitro und Condrosulf 800 von IBSA würde mich interessieren.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich wäre schon über eine verlässliche Studie froh. Ich habe vor einigen Monaten ein Symposium besucht und darüber berichtet: Osteoarthritis Satellite Symposium at the ACR 2013 Meeting in San Diego - http://rheumatologe.blogspot.de/2013/11/osteoarthritis-satellite-symposium-at.html. Der Text ist allerdings in Englisch.

      Delete
  38. Danke für die ausfühliche erklärung über dieses Mittel Finitro Plus.Ich fand es so gut in die reclame beschrieben das ich es FAST bestellt habe.Gott sei Dank habe ich Ihre studie gelesen und Habe es nicht bestellt.Ich konnte mir es auch kaum vorstellen das wenn ein knorpel weg ist ,einfach mit ein pulver oder tabletten dies wieder herstellen undenkbar.Ich glaube auch das nur noch ein OP helfen könnte.Oder hätten Sie eine andere vorschlach diese schmerzen zu lindern und wieder besser laufen zu können?

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich darf keine Internetberatung durchführen!
      Schauen Sie doch einmal hier nach, ob Sie Antworten finden: http://rheumatologe.blogspot.de/2012/10/arthrose-definition-diagnose-und-dilemma.html
      Ansonsten müssten Sie sich einmal hier oder in einem anderen Zentrum vorstellen.

      Delete
  39. Hallo ich benutze zu zeit predisonol,arava,und sulfosalazin,wegen meine knie arthritis,wenn ich finitro benutze,muss ich immer noch meine tableten nehmen.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich kann Ihnen keine Individualberatung geben. Da aber Finitro den Wirksamkeitsnachweis schuldig geblieben ist, sollten man eine effektive Therapie nicht abbrechen. Bitte beraten Sie sich mit Ihrem Rheumatologen.

      Delete
  40. Hallo Herr Dr. Kirsch,vielen Dank für Ihre so interessanten Ausführungen!!

    ReplyDelete
  41. Hallo Herr Dr. Kirsch,was halten Sie von veganer Ernährung plus das Weglassen von jeglichem Zucker und Weißmehl-Produkten...? Habe in verschiedenen Büchern von verschiedenen Autoren gelesen,dass durch alle tierischen Nahrungsmittel sowie jeglichem Zucker und Weißmehlprodukten ,wir übersäuern ,dadurch zuviel Harnsäure gebildet wird und das wiederum unsere Gelenke angreift und zerstören kann. Jegliche sogenannte Zivilisations-Krankheiten ständen in diesem Zusammenhang! Mich interessiert brennend ,Ihre Meinung dazu!! Mit freundlichen Grüßen Marion Kolbe

    ReplyDelete
    Replies
    1. Auch wenn es über das Thema hinausführt ... Ich halte Zucker und Weißmehl für ungesund, aber die Harnsäuretheorie, die damit verbunden wird, ist wissenschaftlich nicht tragbar. Bruker z.B. hat Heilsversprechungen zu entzündlich-rheumatischen Erkrankungen gegeben, die nicht der Überprüfung standhalten. Vegane Ernährung selbst kann die Harnsäure z.B. senken, weil weniger Purine zugeführt werden, und sie kann auch die Bereitschaft des Körpers, mit Entzündung und Schmerz zu reagieren, senken, da sie frei von Arachidonsäure ist. Allerdings müsste man dann auch noch an der Zufuhr von omega-6-Fettsäuren arbeiten, da die bei Veganern eindeutig zu hoch liegt. Dessen ungeachtet - der Verzicht auf Zucker- und Weißmehlprodukte ist schon der richtige Weg.

      Delete
    2. Vielen herzlichen Dank! Ich wünsche Ihnen auch ein gesundes langes Leben!!
      LG Marion Kolbe

      Delete
  42. Hallo Herr Doktor Kirsch,

    auf folgender Internetseite wird auch mit Glucosaminsulfat geworben,Was halten sie davon?.

    http://www.glucosana.com/glucosaminsulfat-28

    MfG

    Frank.T.

    ReplyDelete
  43. Es handelt sich um eine durchschnittliche Werbeseite. Zu den letzten Studien hatte ich hier geschrieben: http://rheumatologe.blogspot.de/2013/11/osteoarthritis-satellite-symposium-at.html - allerdings auf Englisch.

    ReplyDelete
  44. Dass solche Präparate wenig bzw. nichts (außer dem Verkäufer) nützen, ist sicher nichts Neues ... doch kennt jemand etwas, was tatsächlich nutzt?
    Danke!!!

    ReplyDelete
  45. Schauen Sie bitte hier nach, ob Sie etwas für sich finden: http://rheumatologe.blogspot.de/2012/10/arthrose-definition-diagnose-und-dilemma.html

    ReplyDelete
  46. Ich bin wirklich froh, ihren Bericht gefunden zu haben, denn das wird mir sicherlich Geld und auch Enttäuschung ersparen. Als jemand, der ziemliche Probleme im rechten Knie hat, bin ich konstant auf der Suche nach einer Lösung, bei der mich nicht gleich wieder die Nebenwirkungen aus dem sprichwörtlichen Schuh hauen...
    Da ich im Ausland lebe, ist es für mich nicht so einfach, mal eben schnell mit einem Arzt zu sprechen, daher wäre ich an dieser Stelle sehr dankbar für einen Tipp von Ihnen, was in der Tat eine positive Wirkung hat.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Sehe geehrter Herr Dorn!
      Zur Arthrose und Therapie steht ziemlich viel hier: http://rheumatologe.blogspot.de/2012/10/arthrose-definition-diagnose-und-dilemma.html
      Ich hoffe, dass Sie daraus für sich etwas mitnehmen können.

      Delete
  47. und ich dachte noch, jetzt hätte ich ein "Wundermittel" gefunden. Da haben Sie mich aber vor unnützem Geldausgeben bewahrt! Danke! ;-) Gibt es denn bei Arthrose im großen Zeh noch andere seriöse und funktionierende"Heilmittel" ausser Schuheinlagen? So daß man zumindest wieder laufen kann....

    ReplyDelete
  48. Ich schließe mich Detlef an und bin auch sehr froß, daß Sie mir unnützes Geldausgeben erspart haben! Ich dachte schon endlich ein Mittel gefunden zu haben für die Arthrose in meinem Zeh. War wohl nichts... Gibt es denn ein seriöses und funktionierendes "Wundermittel" für solche Beschwerden? Ausser Schuheinlagen... Ich werde mir den o.g. Blogeintrag durchlesen.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Wundermittel leider nicht, aber einige Hinweise stehen in der Ausarbeitung des Vortrages: Arthrose - Definition, Diagnose und Dilemma.

      Delete
  49. Danke für Ihre Hinweise.Eine Verwandte hatte sich das mal bestellen wollen und ich habe ihr,anstatt das erwähnte Heilmittel,eine Knoblauchtablette jeden Tag gegeben.Vertrauen ist gut-Kontrolle wäre besser.Auch sie hatte sich eingebildet weniger Schmerzen im Knie zu haben.Alles Einbildung.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Danke! Das ist genau die Art und Weise, wie diese Anbieter zum Erfolg kommen. Es bleiben einfach genügend Menschen übrig, die sich den Placebo-Effekt, den Sie hier ausprobiert haben, teuer erkaufen.

      Delete
    2. Brigitte SchreiblechnerOctober 31, 2016 at 2:59 AM

      Wie kann man sich einbilden, weniger Schmerzen zu haben? Wahrscheinlich hatte sie das wirklich, und allein das zählt!
      Es wäre super,wenn nur ein Teil der Patienten weniger Schmerzen hätte, wenn sie nur daran glauben! Erfolg auf gesündester Basis! Wenn man sich damit beschäftigt, wie Krankheiten eigentlich entstehen, würden nicht nur lauter so negative Kommentare hier stehen....

      Delete
  50. Die Firma (welche auch immer das ist, denn es gibt ja kein Impressum, außer der Angabe des Krankenhauses in den Niederlanden) distanziert sich in den AGB ja auch von medizinischen Beratungen: Artikel 8. Medizinischer Disclaimer

    8.1 Das Informationsangebot dieser Website, inklusiv aller Informationen bezüglich medizinischer Sachverhalte, Gesundheitsbeschwerden, Behandlungen und Produkte, dient lediglich einem informativen Zweck. Es gilt nicht als Ersatz für den Rat eines Arztes oder Spezialisten. Die Informationen auf dieser Website dienen nicht der Diagnose von Gesundheidsproblemen oder als medizinische Verordnung.

    8.2 Nahrungsergänzungsmittel dienen nicht als Ersatz für eine ausgewogene, vielseitige Ernährung.

    Da kann ich dann genauso gut mit anderen Heilmethoden arbeiten.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Das ist ein Trick, dass an einer Stelle der Anschein erweckt wird, es gäbe Indikationen, sich aber dann an anderer Stelle davon distanziert wird. Ich bin kein Jurist, aber hier sollte doch eine Möglichkeit bestehen einzuschreiten.

      Delete
  51. Jörg GölzenleuchterJuly 28, 2014 at 10:19 PM

    Sehr guter Bericht. Danke dafür.
    Grad heute hab ich in Facebook auch den Link zu dem "Wundermittel" erhalten.
    Aber ich Informiere mich immer vorher ob so ein Mittel auch wirklich wirkt obwohl ich so ein Mittel gut gebrauchen könnte.

    MfG

    ReplyDelete
  52. Danke für diese vielen Informationen.

    ReplyDelete
  53. Dr. Marco de Angelis (aus Italien): Finitro und solche Präparate sind nur Geldmacherei. Herr Dr. Kirsch hat sich sehr viel Zeit genommen, um die wissenschaftlich zu begründen, aber die echte Begründung ist die totale Abwesenheit von wissenschaftlichen Studien, die die positive Auswirkung beweisen. Die Erläuterungen von Herrn Dr. Kirsch dienen vor allem dazu, Kranke vor falschen Hoffnugen zu warnen und haben deshalb einen hohen ethischen Wert. Ich leide an KnieArthrose und dagegen tue ich nur eins: Schwimmen! Es ist das Einzige, das wirklich hilft.

    ReplyDelete
  54. Auch ich leide unter Knie Arthrose und bin schon den langen schweren Weg der Erkenntnis gegangen.Es hilft nur Bewegung und Senkung der Körperkilos

    ReplyDelete
  55. Wunderbar zu lesen, dass nicht alle Leute auf Scharlatanerie hereinfallen. JvB stellt auch reichlich Nahrungsergänzungsmittel her, welche evtl. das Placebo-Gefühl stärken, jedoch nichts helfen. Wie "Taxichrist" schon schrieb: Bewegen, Gewicht reduzieren und keine großen Lasten tragen". Zur Unterstützung evtl. über EMS als Betätigung und Mulkelstärkung zusätzlich nachdenken, bevor man unbeaufsichtigt Gewichte stemmt.

    ReplyDelete
  56. guten tag herr Kirsch
    ich hab's leider schon gekauft und frage mich, ob etwas dagegen spricht, es zu probieren. anders gefrag, kann diese kur auf grund der inhaltsstoffe nebenwirkungen haben oder in einer andern form ungesund sein?
    freundliche grüsse, gabriel p

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich glaube nicht, dass man damit Schaden anrichten kann, denn sonst würde schon eingeschritten werden.

      Delete
  57. Hallo Herr Dr. Kirsch,
    danke für diese ausführlichen Informationen zu diesem Produkt und die vielen Mühen für die Aufklärung bei solchen Machenschaften. Es wäre ja zu schön, wenn das Produkt helfen würde. Manchmal ist das Internet und die Arbeit der fleißigen Blogger doch ein Segen. Sie haben mir jedenfalls mit Ihren Informationen geholfen und ich lasse meine Finger (auch mit Arthrose) davon.

    ReplyDelete
  58. Fragt sich halt immer, ob man einer der beiden konkurrierenten Seiten mehr Glauben schenken soll oder besser niemandem außer sich selbst glaubt. Ich bin der Meinung, dass man von der Spritzen in Gelenke jagendenden klassischen Medizin mindestens genauso übel verschaukelt wird. Hier kann mann sich dann damit trösten, dass man durch promovierte Alchemisten abkassiert wird und dass die Zeche die Solidargemeinschaft (Krankenkasse/Versicherung) bezahlt. Ich leide unter einer sogenannten chronischen Krankheit. Wenn ich ein bestimmtes Nahrungsergänzungsmittel einnehme, das es momentan noch zu Discounterpreisen gibt, bin ich beschwerdefrei, wenn nicht, habe ich massive Beschwerden. Mir ist zwischnzeitlich vollkommen egal geworden wer die Sache mit den Nahrungsergänzungsmitteln nachvollziehen oder glauben will und wer nicht. Für mich ist absehbar, dass die Mischungen, die wirklich helfen zu einem späteren Zeitpunkt von der Pharmaindustrie patentiert und zu Wucherpreisen neu angeboten werden, sowie von der klassischen Medizin mit rießigem Froschungsbrimborium ein wissenschaftlicher Nachweis erzeugt werden wird, der sich modular vermarkten lässt (teuer, sauteuer und für Privatpatienten). Aber nicht diese wissenschaftlichen Analysen, die sowieso niemand verstehen wird, sondern erst die Tatsache, dass sich der "kleine Mann" dann so etwas ncht mehr leisten kann sowie die vollkommen überzogenen Preise werden in unseren marktwirtschaftlich geprägten Gehirnen eine Aura von Glaubhaftigkeit erzeugen.

    Treffen sich zwei Planeten (A und B):
    A: wie gehts?
    B: Ohje furchtbar! Ich hab die Menschen!
    A: Mach dir nichts draus, die hatte ich auch schon mal.
    Das geht schnell vorbei.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Da sprechen Sie etwas Wahres an - viele Injektionen in Gelenke sind überflüssig. Gehen Sie davon aus, dass Krankenkassen nur sinnvolle Maßnahmen bezahlen; wenn Sie also selbst die Injektion bezahlen sollen, dann ist Zweifel an der Wirksamkeit angebracht. Ich halte überhaupt nichts von IGeL-Angeboten.
      Bei Nahrungsergänzungsmitteln sollte, wenn damit geworben wird, auch ein Nachweis der Wirksamkeit da sein. Es geht dabei nicht um Glauben.
      Nahrungsergänzungsmittel werden eher nicht von der Pharmaindustrie patentiert, denn die meisten sind schon bekannt (Vitamine) und lassen sich nicht patentieren. Ein Medikament auf den Markt zu bringen kostet in der Regel über eine Milliarde Euro (deshalb werden kaum mehr neue Antibiotika entwickelt). Wissenschaftliche Studien sind primär nicht für den "kleinen Mann" sondern für das wissenschaftliche Publikum gedacht; und das versteht diese Studien.

      Delete
  59. Warum sind die Staaten des Westens mit ihren Emmens teuren Justizapparaten und den angeschlossenen Behörden und Ämtern nicht in der Lage solche Betrugsprodukte sofort vom Markt zu nehmen und die Anbieter ein für allemal einzusperren? Da steht doch Methode dahinter. Sind diesem Staat Steuereinnahmen über eine kurze Zeit wichtiger als die hohen Kosten für die Wiederherstellung der durch diese Produkte hervorgerufenen Krankheiten und Schäden. Das menschliche Leid und die Schmerzen kann man nur erahnen.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Das wundert mich auch. Außerdem ärgern mich die Unterschiede, die es in den einzelnen Staaten trotz EU gibt.

      Delete
  60. Das gesamte Gebiet der Nahrungsergänzungsmittel ist ein Milliardengeschäft, fast immer ohne jeglichen Nutzung für den Konsumenten. Gewöhnliche, preiswerte Bestandteile werden nach Sechema F zuerst als "Medizin" beworben und dann mit völlig überhöhten Preisen verscheuert. In dieser geldgeilen unsolidarischen Gesellschaft ist das eine wesentliche Geldquelle.

    ReplyDelete
  61. Sehr geehrter Herr Dr. Kirsch,

    bei einer 53 Jahre alten Frau besteht der Verdacht auf eine Arthrose im rechten Hüftgelenk. Sie hat dort erhebliche Schmerzen, allerdings unregelmäßig. Wie gelangt man zu einer sicheren Diagnose, die den Verdacht möglicherweise bestätigt?
    Welchen Rat erteilen Sie der Frau zur Linderung von deren Leiden, falls tatsächlich eine Arthrose vorliegt?
    Vielen Dank für Ihre Mühe u. mit freundlichen Grüßen
    Johannes Heemann, 01099 Dresden

    ReplyDelete
    Replies
    1. Sher geehrter Herr Heemann,
      ein individuelle Beratung im Internet halte nicht für sinnvoll und sie ist auch nicht statthaft. Aber prinzipiell wäre Ihre Frau mit dem Besuch bei einem Orthopäden zur Sicherung der Diagnose gut beraten.
      Mit besten Grüßen!
      LMK

      Delete
  62. Sehr geehrter Herr Dr. Kirsch,

    Sie leben, wie im übrigen sämtliche Ärzte in den Wohlstandsländern, von Kranken. D. h. keine Kranken, keine Arbeit und vor allem kein Geld für die Ärzte! Eine wirklich entwickelte Gesellschaft sollte sich dadurch auszeichnen, dass Ärzte für einen möglichst geringen Krankenstand in ihrem Wirkungsbereich honoriert werden. Ärzte in einem solchen System hätten ein Interesse daran, Menschen möglichst gesund zu machen. Womit auch deutlich wird, wie wenig entwickelt unsere Gesellschaft ist. Wissenschaft ist dann gut, wenn sie sinnvoll eingesetzt wird. Ohne jeden Zweifel ist die ganz persönliche Erfahrung der Wirkung eines Nahrungsergänzungsmittels oder eines Medikaments wichtiger als - von welchem Pharmakonzern oder -verband finanzierte Studien, deren Zweck vor allem der Gewinnmaximierung dient.

    Ich habe keine Erfahrung mit "Finitro Forte Plus", würde aber jedem Betroffenen raten, das Mittel über einen gewissen Zeitraum zu nehmen und dann zu beurteilen, ob es die Beschwerden mindert oder gar zu einem Verschwinden dieser führt.

    Erlauben Sie mir die Frage:

    Wer finanziert Ihren Blog??? Ich wäre dankbar für eine diesbezügliche Antwort. Sollte es nicht schon einen "Financier" geben, wäre es möglicherweise sinnvoll, die Pharmaindustrie um Unterstützung zu bitten. Ich bin sicher, dass man dort auf "offene Ohren" stoßen sollte.

    Allen Ärzten wünsche ich ein gutes Gefühl beim Therapieren ihrer Patienten, vor allem aber das Gefühl ihre Patienten "gesünder" zu machen und nicht einem Pharmaapparat zuzuarbeiten, der beim Therapieren immer weitere "Fässer" bei den Patienten aufmacht, die dann nur teilweise unkontrollierbare Nebenwirkungen und weitere Therapien für die Patienten nach sich ziehen.

    Allen von Einschränkungen und Beschwerden betroffenen wünsche ich von Herzen gute Besserung, auf einem für sie sinnvollen und Erfolg bringenden Weg!

    Herzliche Grüße

    Thomas Triesch


    ReplyDelete
    Replies
    1. Sehr geehrter Herr Tiersch,
      Sie sprechen schon ein Problem bei Studien an, denn mann kann auch mit Studien lügen, bzw. schlechte Studien nicht veröffentlichen, aber das geht immer schwerer. Eine Studie ist besser als keine.
      Sie raten, "das Mittel über einen gewissen Zeitraum zu nehmen und dann zu beurteilen ...". Damit machen Sie aber den einzelnen zum Versuchskaninchen.
      Mein Blog wird von mir finanziert.
      Man muss immer Abwägen, ob die Erkrankung oder die Therapie mehr Risiko für negative Entwicklungen beinhaltet. Das wird leider nicht immer beachtet. Für die Rehumatologie sind die modernen Medikamente ein Gewinn.
      Mit freundlichen Grüßen!
      LMK

      Delete
  63. Brigitte SchreiblechnerOctober 31, 2016 at 2:49 AM

    Also zunächst einmal denke ich,dass Ärzte solche Zusatznahrungen generell "verdammen", weil sie nicht von ihnen kommen, besonders Ärzte, die keine Alternativmedizin zulassen.
    Ich bin aber grundsätzlich auch der Meinung,dass die meisten(oder alle) Zusatznahrungsmittel nur Geldmacherei sind.
    Zu Glucosamin und Chondroitin muss ich aber sagen,dass ich sehr viele positive Erfahrungswerte in meiner unmittelbaren Bekannt- und Verwandtschaft kenne.
    Zu den Spritzen ins Knie muss ich auch sagen,dass ich jeweils nach dieser Kur ein halbes Jahr bis zu einem Jahr Ruhe vor den Schmerzen hatte, und diese waren nicht gering... Als ich begann, die finitro Tabletten zu nehmen, hatte ich (gerade)keine Knieschmerzen mehr-was nicht unbedingt auf diese Zusatznahrung zurückzuführen ist,aber die Möglichkeit besteht.(Ich habe seitdem auch keine Spritzen mehr geholt)
    Ich habe dann leider länger aufgehört,weil ich Probleme mit dem Schlucken hatte.
    Nun beginne ich wieder, weil ich die Tabletten zerstoße.
    ich hatte wirklich lange Probleme mit dem Knie,sodass ich sogar mein ziemlich neues Auto gegen eines mit Automatik tauschte, weil ich Schmerzen beim Kupplungtreten hatte.
    Generell denke ich,dass bei vielen Sachen der Placebo-Effekt wirkt, aber verdammen und dem Mittel komplett eine Wirkung absprechen würde ich nicht. Außerdem reagiert jeder Mensch anders, und selbst, wenn er nur dran glaubt und es wirkt, ist bereit der Erfolg eingetreten.
    Und sooo immens teuer ist das Mittel auch wieder nicht-es gibt mehr Abzocke in dieser Branche....
    Ich bin keine Vertreterin von finitro und kann auch keine 100% ige Wirkung vertreten, aber ich denke, schaden kann es nicht...man sollte dem Versuch vielleicht eine Chance geben, wenn nichts anderes mehr hilft oder- was ich eher denke- die Probleme erst am Anfang sind.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Sehr geehrte Frau Schreiblechner,
      prinzipiell kann ich niemanden verstehen, der auf die Automatik verzichtet.
      Es geht um die Vermarktung von Nahrungsergänzungsmitteln ohne entsprechenden Wirksamkeitsnachweis. Finitro besteht nicht nur aus Chondroitin und Glucosamin. Der Streit um diese Bestandteile läuft bereits seit Jahrzehnten. Ich habe ein Symposium (von den Herstellern finanziert) besucht, das keine überzeugende Studiendaten zu Chondroitin und Glucosamin zeigen konnte (sogenannte Zufallseffekte).
      Wahrscheinlich ist Ihre Einschätzung richtig, dass man das Risiko für Nebenwirkungen gering einstufen kann. Aber ein Schaden im Geldbeutel ist sicher.
      Mit freundlichen Grüßen!
      LMK

      Delete
  64. Brigitte SchreiblechnerOctober 31, 2016 at 3:05 AM

    Wie lange dauert die Überprüfung eines Kommentars? Beide meiner Kommentare sind jetzt weg...kommen sie wieder? Oder zumindest eine Benachrichtigung,warum sie nicht genehmigt werden?

    ReplyDelete
  65. Sehr geehrte Frau Schreiblechner,
    während ich im Urlaub bin lann es mehrere Wochen dauern. Wie aktuell z.B.
    Leider ist der zweite Kommentar verloren gegangen:
    "Wie kann man sich einbilden, weniger Schmerzen zu haben? Wahrscheinlich hatte sie das wirklich, und allein das zählt!
    Es wäre super,wenn nur ein Teil der Patienten weniger Schmerzen hätte, wenn sie nur daran glauben! Erfolg auf gesündester Basis! Wenn man sich damit beschäftigt, wie Krankheiten eigentlich entstehen, würden nicht nur lauter so negative Kommentare hier stehen...."
    Ich hoffe das geht so.
    Mit freundlichen Grüßen!
    LMK

    ReplyDelete
  66. Dr.-Ing Florian FuhrmannApril 27, 2017 at 12:41 AM

    Seit einiger Zeit erhalte ich auf 'Fratzbuch' regelmässig Werbung für Finitro Forte Plus, die ich jeweils mit 'Wut'-Symbol und der Bemerkung kommentiere, niemandem zu trauen, der Geld mit der Gesundheit machen will, insbesondere über das Internet. Seit ich auf Ihren hervorragenden, fundierten Beitrag gestossen bin, erlaube ich mir auf diesen hinzuweisen!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Sehr geehrter Herr Fuhrmann,
      herzlichen Dank für den Beitrag und auch auf das Hinweisen auf meinen Blog.
      Mit freundlichen Grüßen!
      LMK

      Delete
  67. After exploring a number of the blog articles on your website, I
    honestly like your way of writing a blog. I added it
    to my bookmark webpage list and will be checking back in the
    near future. Please visit my web site too and let me know
    what you think.

    ReplyDelete
  68. Hello colleagues, its enormous paragraph regarding educationand completely
    defined, keep it up all the time.

    ReplyDelete
  69. Excellent post. I was checking continuously this weblog
    and I am impressed! Very useful info specially the final section :
    ) I maintain such info much. I was seeking this certain information for a
    very long time. Thank you and best of luck.

    ReplyDelete
  70. Just want to say your article is as astounding.
    The clarity for your post is simply excellent and i could think you are a
    professional on this subject. Fine with your permission let me to clutch your
    feed to stay updated with drawing close post. Thank you one million and please carry on the rewarding work.

    ReplyDelete
  71. Hi there, just became alert to your blog through Google, and found that it
    is really informative. I'm gonna watch out for brussels.
    I will appreciate if you continue this in future. A lot of people will be benefited
    from your writing. Cheers!

    ReplyDelete
  72. Ich bitte um Entschuldigung für die letzten fünf Kommentare. Ich versuche, der Sinn dieser anonymen Zuschriften zu ergründen.

    ReplyDelete
  73. This article is actually a pleasant one it assists new the
    web visitors, who are wishing in favor of blogging.

    ReplyDelete
  74. What's up it's me, I am also visiting this web site regularly, this website is really good and the users
    are really sharing fastidious thoughts.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Yes, you're right, you are indeed one of my regular spammers.

      Delete
  75. Hello, its nice article on the topic of media print, we all know media is a fantastic source
    of information.

    ReplyDelete
  76. I'm not sure why but this web site is loading very slow for me.
    Is anyone else having this problem or is it a problem on my end?

    I'll check back later on and see if the problem still exists.

    ReplyDelete
    Replies
    1. No one but you has this problem, but after a couple of years I even allow spam.

      Delete